263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

Die Zehnerjahre 

Nürnberg und der Rest der Nuller 

Hamburg -> Nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files (2004,2005) 

Bier und Wurst (2005)

 16. Dezember 2005 Gott in Hamburg
 09. Dezember 2005 Abenteuer Bierkauf
 03. Dezember 2005 Gefahren im Friesischen
 28. November 2005 Die toten Toten Hosen
 11. November 2005 Urlaubsreif mit Per√ľcke
 26. Oktober 2005 keine Macht dem Vogelgeri
 24. Oktober 2005 fear and loathing in H√§m
 04. Oktober 2005 Milleniumbabies
 30. September 2005 Merkel ist weg
 21. September 2005 ausgemergelt
 20. September 2005 Suppentag2005
 14. September 2005 Deutsche Superhelden
 29. August 2005 Letzte Werte
 19. August 2005 Karrierepl√§ne
 06. August 2005 Schweinkram
 29. Juli 2005 VWolfsburg
 21. Juli 2005 FC St. Pauli
 13. Juli 2005 Domsch√§nke
 30. Juni 2005 Das Thunerbier
 21. Juni 2005 Die Bavaria
 09. Juni 2005 Marvin Deprobot
 07. Juni 2005 Frauenplatz-r√ľckw√§rts
 01. Juni 2005 Maibaum Paradize
 31. Mai 2005 Der Langhaarnazi
 25. Mai 2005 Julias Vater
 19. Mai 2005 Bayerische Angusrinder
 13. Mai 2005 gschwind wie der Wind
 07. Mai 2005 Madonna und Brittney
 04. Mai 2005 der Schwarze Block
 29. April 2005 drohende K√ľnstlerwerdung
 26. April 2005 Mueseggmauer
 25. April 2005 Schweizerische B√ľrokrati
 22. April 2005 43Kilo Luftfracht
Spass mit Schnulliblubber

05. Juli 2024

Betrachtungen aus dem Raum der Geräusche

Niet For Speed


Ich frage mich gerade, ob der Name des österreichischen Bundeskanzlers nicht gleichbedeutend mit dem Namen jedes x-beliebigen Niethammers ist und wo der Begriff des Niethammers eigentlich herkommt.

Ihr kennt die Situation, heutzutage eilt man von einem Termin zum nächsten. Noch sass man virtuell in einem Workshop und besprach die Folgen der von der Geschäftsleitung herausgegebenen Strategie für die nächsten drei Jahre, schon rennt man in das nächste Sitzungszimmer, um dort zusammen mit den Anwesenden die Vor- und Nachteile einer rigiden Homeofficeregelung zu diskutieren. Oder man wird beim Zerschneiden der Nacktschnecken im Garten auf dem Handy angerufen, um zu erfahren, dass man dringendst bei einer Blinddarmoperation gebraucht werde und der Hub-Hub-Hubschrauber, der einen abholt, bereits unterwegs sei und man ihn auch tatsächlich bereits durch die Lüfte schrauben und beängstigend schnell näherkommen hört.

Genau: Beim Eilen vom einen zum anderen Termin bleibt nicht selten keine Zeit, um der Verdauung und dem Abschlag ihrer Produkte gerecht zu werden. Pinkelpause? Biopause? Fehlanzeige. Der Chef so:"Schiffen kannst Du, wenn Du tot bist, heute ausnahmsweise in deiner Freizeit, weil ich einen guten Tag habe".

Wenns dann soweit ist, kann geschifft werden. Wichtig dabei, und darauf will ich letztlich hinaus: Das Händewaschen. Beim Händewaschen verwenden wir, wie wir das gelernt haben, möglichst wenig Wasser. Wir wollen das Wasser sparsam einsetzen, denn es kann schliesslich sinnbringender eingesetzt werden als zum Händewaschen. Österreicherinnen zum Beispiel versetzen ihren Wein, den sie beim Heurigen picheln mit Wasser. Amerikaner fahren darauf Kanu.

Folglich werden die Hände kurz benetzt, dann Wasser abdrehen und Seife auftragen. Ein bisschen mit Fingern und Handballen aneinanderreiben und unter erneutem Abrufen eines minimalen Wasserstrahls werden die Hände wieder von der Seife befreit. Trocknen und fertig. Die Hände können so erneut und ohne Skrupel in die offene Bauchhöhle einer Blinddarmentzündung versenkt werden.

In der Zugtoilette kann man den Wasserstrahl nicht nach Belieben ein- und ausschalten. Nachdem man ihn eingeschaltet hat, läuft das Wasser während einer vordefinierten Zeit und versiegt dann meist überraschend. Wenn das nicht nach Verschwendung des kostbaren Guts Wasser aussieht. Wenn ich in der Zugtoilette auf den Wasserstrahl eingeschaltet habe, komme ich mir automatisch als Wasserverschwender vor und sehe mich bereits vor den blutrünstigen Augen des grölenden Mobs zum Schafott geführt werden. Muss ich also in der Zugtoilette ein Ungradmal meine Blase belüften, verwende ich beim Händewaschen deshalb keine Seife, weil ich Angst davor habe, dass in der Zeit, in der der Wasserstrahl aus dem Wasserhahn strullt, ich es nicht schaffe, mir die Seife und der mit der Anwendung der Seife verbundene Schaum wieder von den Pranken zu waschen.

Ich stelle mir dann vor, wie ich mit in Schaum gehüllten Händen den Raum der Geräusche verlassen würde, durch die Kabine zu meinem Sitzplatz zurückzutigere und dabei alles, was ich berühre, mit einem Schaumklecks verziere. Jeder Idiot könnte so meine Spur durch den Zug zurückverfolgen. Um einem solchen Horrorszenario zu entgehen, gibt es zwei Alternativen. Keine Seife verwenden oder aber ich müsste, um mir die befremdlich riechende Seifensubstanz von er Pelle zu waschen, erneut auf den Knopf für den Wasserstrahl drücken. Dies hätte, wie bereits erwähnt zur Folge, dass ich in verschwenderischem Masse erneut unbotmässige Mengen an Wasser aus den Innereien des Zuges herausfordern müsste. Wasser, das unter Umständen in der Lokomotive zur Reinigung der Windschutzscheiben und Scheinwerferkalotten schmerzlich fehlen würde.
 
D J B r u t a l o @ S ç h n u l l i b l u b b e r.ç h

----------

Kommentare (0) - Etwas Senf dazu?