263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

Die Zehnerjahre 

Nürnberg und der Rest der Nuller 

Hamburg -> Nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files (2004,2005) 

HAMBURG -> nürnberg (2007)

 12. Dezember 2007 Bundesratswahlen 2007
 06. Dezember 2007 Die Buergelmaschine
 05. Dezember 2007 Scheissgewohnheiten
 29. November 2007 Turbovolk
 27. November 2007 Der Projektmensch
 14. November 2007 Telefon verschluckt
 12. November 2007 NO FEAR in Gelsenkirchen
 07. November 2007 Cowboys im Winterschlaf
 05. November 2007 Scheitern PRO.
 02. November 2007 Allerheiligen im Reichswa
 25. Oktober 2007 1. Film veröffentlicht
 19. Oktober 2007 Wintereinbruch
 17. Oktober 2007 Porno mit Senf
 12. Oktober 2007 Gastrotour NĂĽrnberg
 08. Oktober 2007 Ein Winter im Wohnmobil
 02. Oktober 2007 Links zum Tag der Deutsch
 11. September 2007 Nichts zu lachen heute
 07. September 2007 Guitar George: Zerro Poin
 30. August 2007 Abschied im Freudenhaus
 23. August 2007 Laster kippen
 21. August 2007 Astra - jetzt auch in der
 09. August 2007 Mehr Impressionen
 01. August 2007 Sex am Nationalfeiertag
 27. Juli 2007 Freibeuter der Liga
 25. Juli 2007 NĂĽrnberg - rules
 24. Juli 2007 Herrenhandtasche
 10. Juli 2007 Ein biblischer Traum
 02. Juli 2007 Aber bitte mit Sahne
 26. Juni 2007 Wiedersehen mit Klaus
 15. Juni 2007 Hanseaten an der Steseman
 04. Juni 2007 politisches Gebäck
 29. Mai 2007 auf Schalke
 10. Mai 2007 Sanitäre Verrenkungen
 07. Mai 2007 VfL - Vers fĂĽr Lotto
 24. April 2007 Neue Pötte
 20. April 2007 Tor-tour
 16. April 2007 Full Metal Village
 05. April 2007 Ă–sterquiz
 22. März 2007 Ausverkauf der Heimat?
 14. März 2007 Zuckerbrot und Peitsche
 09. März 2007 Neue Geschäftsideen
 04. März 2007 SelbstĂĽberlisting profes
 09. Februar 2007 Deutschland-Schweiz
 05. Februar 2007 Freiheit oder Wahrheit?
 23. Januar 2007 Sturmholzpreis zerfällt
 11. Januar 2007 Kopfjägerei
 03. Januar 2007 Fuck 2006
Spass mit Schnulliblubber

03. August 2022

Auf den Punkt gebracht

A point

"Football has coming home." hiess es am vergangenen Wochenende.

Die Britinnen (wie eine Tagesschausprecherin die Siegerinnen zu bezeichnen sich getraut hatte) hatten allen Grund zu feiern, besiegten sie doch am Sonntag im Europameisterschaftsfinale die Deutschen. Natürlich gehören die Spielerinnen vom englischen Team zu den Britinnen - keine Frage. Ob man sich aber in Schottland oder Wales frei von Empörung über eine derart unpräzise Berichterstattung gefreut hätte, wage ich zu bezweifeln. Aber henusode, sind wir froh, dass dies (die nämliche und viel besungene Rückkehr des besagten Ballsports zurück nach Hause) noch während der Verlängerung geschah und nicht etwa während dem Penaltyschiessen, welches bei einem Gleichstand der Punkte nach der Verlängerung wohl stattgefunden hätte.

Oder zu Deutsch: Beim Strafstoßschießen - wobei zu klären wäre, für wen die Strafe gegolten hätte? Etwa den oder die leidgeprüfte Zuschauer:in zu Hause an ihrem oder seinem Fernsehgerät?

Bevor Ihr nun anfangt zu rätseln, muss ich entschieden einschreiten, denn an dieser Stelle von einem Penaltyschiessen zu reden ist ausgewachsener Mumpitz und falsch! Eine Präzisierung der oft gehörten Ungenauigkeit bei der Berichterstattung ist längst fällig. Wenns es sein muss, halt von mir.

Euer ahnungslose, aber dennoch stets beherzt klugscheissende DJ Brutalo nimmt sein "Penaltyschiessen" zurück und sagt: "Muss bei Punktegleichheit am Schluss eines bereits verlängerten Spiels ein Siegerteam gefunden werden, so richtet man nicht ein Penaltyschiessen aus, sondern (Ihr ahnt es bereits) exactly ein Elfmeterschiessen."

Und warum sind wir nun also froh, dass es am vergangenen Wochenende nicht dazu kam? Genau, hätten nämlich die Engländerinnen die Partie beim Elfmeterschiessen entschieden, wäre nicht nur Football at Hoam kema, sonder die Deutschen Verliererinnen hätten den Elfmeterpunkt gleich mit nach Kontinentaleuropa nehmen können, um ihn dort im Museum für metrische Entgleisungen einzumotten. Künftige Fussballspiele wären nämlich wieder, so wie es dereinst angedacht war, an der Zwölfyardlinie entschieden worden.

D J B r u t a l o @ S ç h n u l l i b l u b b e r.ç h

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen