263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

Die Zehnerjahre 

Nürnberg und der Rest der Nuller 

Hamburg -> Nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files (2004,2005) 

Nürnberg und der Rest der Nuller

 25. Dezember 2009 Magenbandriss
 14. Dezember 2009 Brautkleid bleibt Brautkl
 08. Dezember 2009 Halbwertszeit
 04. Dezember 2009 Trainspotting GlĂĽck
 30. November 2009 DEN ARSCH OFFEN ?
 19. November 2009 krude Videobotschaften
 11. November 2009 adrett wäre es mit Minar
 03. November 2009 DJ Brutalo im Forum der B
 27. Oktober 2009 behinderte Sprache
 26. Oktober 2009 Fräulein unsichtbare Beh
 23. Oktober 2009 von Bären und Hirschen (
 19. Oktober 2009 Betongiraffe vol IV
 13. Oktober 2009 können Frauen denken?
 11. Oktober 2009 Treter aus dem Stiefel
 02. Oktober 2009 Gemeingefährliche Biere
 29. September 2009 Betongiraffe vol III
 23. September 2009 Baustelle am Elfenbein
 22. September 2009 Betongiraffe vol II
 18. September 2009 Betongiraffe vol I
 11. September 2009 ödum interna firma
 04. September 2009 DJ Brutalo vom Marabu gef
 26. August 2009 Gebimmel ĂĽber Berlin
 24. August 2009 Elfi ist sexy
 18. August 2009 drohende Gefahren
 12. August 2009 der gepuderte Arsch
 03. August 2009 was los Quentin?
 29. Juli 2009 Subversiv Ladies Night
 24. Juli 2009 Am Schluss 2009
 20. Juli 2009 Offroading fĂĽr Arme
 14. Juli 2009 Gruss vom Weisswurstäqua
 10. Juli 2009 Wir und unsere Welt
 07. Juli 2009 term:(Feuters-1)Oey
 30. Juni 2009 Web 0.0
 17. Juni 2009 Nena
 08. Juni 2009 schwarze Schwäne
 04. Juni 2009 Mexiko (Reminiszenz)
 21. Mai 2009 Mexiko
 15. Mai 2009 El Salvador
 15. Mai 2009 Guatemala
 06. Mai 2009 Costa Rica 2
 26. April 2009 Costa Rica 1
 16. April 2009 Pimp up my Phone
 13. April 2009 Eierfärben
 09. April 2009 österlich - trösterlich
 02. April 2009 Die Flut imTal der Pharao
 27. März 2009 Das Kleingewerbe in der K
 17. März 2009 Freeride Knack-Point
 04. März 2009 Rinderberg-WeissenbĂĽhl
 26. Februar 2009 Feiberwasnacht in Köln
 12. Februar 2009 pfälzisch-badische Diens
 10. Februar 2009 Artige Zeiten
 28. Januar 2009 EntengrĂĽtze
 22. Januar 2009 Hamburg-Chur
 17. Januar 2009 GrølbĂĽdels
 15. Januar 2009 Ente Genezareth?
 14. Januar 2009 So und was macht eigentli
 12. Januar 2009 kinetische Gefahren
 08. Januar 2009 unsere Waffen töten welt
 05. Januar 2009 Rock'n'Roll
 16. Dezember 2008 weisse Weihnachten
 10. Dezember 2008 Haider-Mörgeli-Maurer?
 04. Dezember 2008 Mortzatzventzkrantzkertze
 28. November 2008 wenn's in der Leberzirrho
 26. November 2008 meine Fresse...
 21. November 2008 Aus dem Buche Onan
 14. November 2008 Zeitmanagement
 07. November 2008 ein Quentchen of Scheisen
 04. November 2008 John Mc Cain for Presiden
 30. Oktober 2008 Schweizer von Langeweile
 27. Oktober 2008 Pray 4 Snow
 23. Oktober 2008 zurĂĽck in Peer SteinbrĂĽ
 16. Oktober 2008
 15. Oktober 2008 Bekennerschreiben
 14. Oktober 2008 Messen bestimmen meinen S
 13. Oktober 2008 Grossbauer
 02. Oktober 2008 in der Lederhose ist der
 01. Oktober 2008 neue Märkte - Börsenkri
 30. September 2008 Fulehung-Söyhung
 25. September 2008 ein Abend mit der ersten
 23. September 2008 Free Beer
 18. September 2008 Sex on The Street
 15. September 2008 SchildbĂĽrger
 11. September 2008 Bayernwahl Vol. III
 10. September 2008 Bayernwahl Vol. II
 04. September 2008 Bayernwahl Vol. I
 02. September 2008 Betrunken im Dienst
 27. August 2008 Gotham City Police Depart
 21. August 2008 9 - Fingersystem
 19. August 2008 DJ im Mokka... forever!
 14. August 2008 zurĂĽck in Deutschland
 11. August 2008 wo der Smørrebrød wohnt
 25. Juli 2008 Am Schluss 2008
 18. Juli 2008 Gurtenobligatorium
 16. Juli 2008 betrunken im Dienst
 11. Juli 2008 alles schläft - einsam w
 08. Juli 2008 andere Blögge
 04. Juli 2008 Mutabor, Mutabor!
 02. Juli 2008 Obskure Bremsspure
 25. Juni 2008 Ode an Jakob Kuhn
 20. Juni 2008 Klose schieĂźt ein Tor
 18. Juni 2008 Die Holländer verlassen
 12. Juni 2008 aus die Maus
 07. Juni 2008 Auftrag erfĂĽllt
 04. Juni 2008 Ehrfurcht in Erfurt
 28. Mai 2008 Computer sind doof
 22. Mai 2008 Randerscheinung Fussball
 15. Mai 2008 Maibummel
 08. Mai 2008 tschĂĽss OMC, tschĂĽss NĂ
 06. Mai 2008 Eisenherz
 02. Mai 2008 Völker schält die Banan
 30. April 2008 Nazijäger Sans Frontièr
 24. April 2008 England's Dreaming
 23. April 2008 Betrunken in NĂĽrnberg
 17. April 2008 Kampf den Blaumachern
 15. April 2008 Fumetto 2008
 10. April 2008 mein Weg zur Arbeit (Vol.
 09. April 2008 mein Weg zur Arbeit (Vol.
 02. April 2008 Ich möchte ein Eisbär s
 01. April 2008 Tatsachen und Meinungen
 26. März 2008 Danke Frau Holle!
 19. März 2008 Die Gefahren Fränkischer
 13. März 2008 Herr Brutalo kriegt ein R
 05. März 2008 Gut und Schlecht, vereint
 29. Februar 2008 SCHOCK: Flocke ist eine Z
 27. Februar 2008 Hauen jetzt schon die Klo
 20. Februar 2008 Gastgeberpass Euro08
 12. Februar 2008 Jugendgewalt
 31. Januar 2008 Essen ist fertig!
 30. Januar 2008 Hip Hop Katze
 23. Januar 2008 mostrichlich
 10. Januar 2008 noch mehr Eisbären
 08. Januar 2008 Aus die Maus
Spass mit Schnulliblubber

05. Juli 2024

Betrachtungen aus dem Raum der Geräusche

Niet For Speed


Ich frage mich gerade, ob der Name des österreichischen Bundeskanzlers nicht gleichbedeutend mit dem Namen jedes x-beliebigen Niethammers ist und wo der Begriff des Niethammers eigentlich herkommt.

Ihr kennt die Situation, heutzutage eilt man von einem Termin zum nächsten. Noch sass man virtuell in einem Workshop und besprach die Folgen der von der Geschäftsleitung herausgegebenen Strategie für die nächsten drei Jahre, schon rennt man in das nächste Sitzungszimmer, um dort zusammen mit den Anwesenden die Vor- und Nachteile einer rigiden Homeofficeregelung zu diskutieren. Oder man wird beim Zerschneiden der Nacktschnecken im Garten auf dem Handy angerufen, um zu erfahren, dass man dringendst bei einer Blinddarmoperation gebraucht werde und der Hub-Hub-Hubschrauber, der einen abholt, bereits unterwegs sei und man ihn auch tatsächlich bereits durch die Lüfte schrauben und beängstigend schnell näherkommen hört.

Genau: Beim Eilen vom einen zum anderen Termin bleibt nicht selten keine Zeit, um der Verdauung und dem Abschlag ihrer Produkte gerecht zu werden. Pinkelpause? Biopause? Fehlanzeige. Der Chef so:"Schiffen kannst Du, wenn Du tot bist, heute ausnahmsweise in deiner Freizeit, weil ich einen guten Tag habe".

Wenns dann soweit ist, kann geschifft werden. Wichtig dabei, und darauf will ich letztlich hinaus: Das Händewaschen. Beim Händewaschen verwenden wir, wie wir das gelernt haben, möglichst wenig Wasser. Wir wollen das Wasser sparsam einsetzen, denn es kann schliesslich sinnbringender eingesetzt werden als zum Händewaschen. Österreicherinnen zum Beispiel versetzen ihren Wein, den sie beim Heurigen picheln mit Wasser. Amerikaner fahren darauf Kanu.

Folglich werden die Hände kurz benetzt, dann Wasser abdrehen und Seife auftragen. Ein bisschen mit Fingern und Handballen aneinanderreiben und unter erneutem Abrufen eines minimalen Wasserstrahls werden die Hände wieder von der Seife befreit. Trocknen und fertig. Die Hände können so erneut und ohne Skrupel in die offene Bauchhöhle einer Blinddarmentzündung versenkt werden.

In der Zugtoilette kann man den Wasserstrahl nicht nach Belieben ein- und ausschalten. Nachdem man ihn eingeschaltet hat, läuft das Wasser während einer vordefinierten Zeit und versiegt dann meist überraschend. Wenn das nicht nach Verschwendung des kostbaren Guts Wasser aussieht. Wenn ich in der Zugtoilette auf den Wasserstrahl eingeschaltet habe, komme ich mir automatisch als Wasserverschwender vor und sehe mich bereits vor den blutrünstigen Augen des grölenden Mobs zum Schafott geführt werden. Muss ich also in der Zugtoilette ein Ungradmal meine Blase belüften, verwende ich beim Händewaschen deshalb keine Seife, weil ich Angst davor habe, dass in der Zeit, in der der Wasserstrahl aus dem Wasserhahn strullt, ich es nicht schaffe, mir die Seife und der mit der Anwendung der Seife verbundene Schaum wieder von den Pranken zu waschen.

Ich stelle mir dann vor, wie ich mit in Schaum gehüllten Händen den Raum der Geräusche verlassen würde, durch die Kabine zu meinem Sitzplatz zurückzutigere und dabei alles, was ich berühre, mit einem Schaumklecks verziere. Jeder Idiot könnte so meine Spur durch den Zug zurückverfolgen. Um einem solchen Horrorszenario zu entgehen, gibt es zwei Alternativen. Keine Seife verwenden oder aber ich müsste, um mir die befremdlich riechende Seifensubstanz von er Pelle zu waschen, erneut auf den Knopf für den Wasserstrahl drücken. Dies hätte, wie bereits erwähnt zur Folge, dass ich in verschwenderischem Masse erneut unbotmässige Mengen an Wasser aus den Innereien des Zuges herausfordern müsste. Wasser, das unter Umständen in der Lokomotive zur Reinigung der Windschutzscheiben und Scheinwerferkalotten schmerzlich fehlen würde.
 
D J B r u t a l o @ S ç h n u l l i b l u b b e r.ç h

----------

Kommentare (0) - Etwas Senf dazu?