263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

Die Zehnerjahre 

Nürnberg und der Rest der Nuller 

Hamburg -> Nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files (2004,2005) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006)

 16. Dezember 2006 haar haar haar: ruft der
 13. Dezember 2006 Dog Shit City Limits
 29. November 2006 Grillsaison 2006 Vol.2
 23. November 2006 Funktionelles Porzellan
 17. November 2006 Seefahrernation
 09. November 2006 Französisch über Bord!
 08. November 2006 Aus der Pariser Defensive
 06. November 2006 Ich tat es für mein Volk
 24. Oktober 2006 le dérniére cry
 16. Oktober 2006 No Fun - Handies weg
 11. Oktober 2006 les Tartelettes des chien
 28. September 2006 Luftgitarre rules
 19. September 2006 Bei Hagenbecks
 12. September 2006 mobile Gefahren
 05. September 2006 Traditionsbewustsein
 21. August 2006 Staatssicherheit
 15. August 2006 Mokka worldwide
 09. August 2006 Kunst am Bau
 01. August 2006 Auswegslos am Nationalfei
 21. Juli 2006 Rotlicht
 16. Juli 2006 Die Pension der Dinge
 10. Juli 2006 Held der Woche
 05. Juli 2006 Die Erde ist KEIN Fussbal
 23. Juni 2006 Kugeln für eine bessere
 14. Juni 2006 Die Welt zu Gast beim Fan
 07. Juni 2006 Schreibfaul im Urlaub
 30. Mai 2006 Die Pferdeäpfel in unser
 23. Mai 2006 Crazy Horst zieht ein
 15. Mai 2006 Fussball im Atomforschung
 03. Mai 2006 Lokaltermin: Terrorismus
 29. April 2006 Tanz in den Mai
 20. April 2006 Müll am Strassenrand
 28. März 2006 Hotzenplotz kommt
 23. März 2006 Grössenwahn und Nazidrec
 16. März 2006 Killerloops und Blog-Trol
 14. März 2006 Sammelbildchen für Brüd
 28. Februar 2006 Die Müllabfuhr streikt
 15. Februar 2006 Begnungen im Zug
 07. Februar 2006 Feinstaubalarm
 27. Januar 2006 Pauli:Werder:Witschiwatch
 18. Januar 2006 Die Paulizecke am EVt
 06. Januar 2006 Heilige Drei Könige
 03. Januar 2006 Weihnachtsgeschichte
Spass mit Schnulliblubber

28. September 2022

Über Russinnen und Kameldung

Es drehet die Scheisse im Kreise

Die Firma, die mir Aufgaben mit Dienstleistungscharakter zum Erledigen überträgt und mir dafür als Gegenleistung bei einem Geldinstitut meiner Wahl Zertifikate so hinterlegt, dass ich mir jederzeit von bestimmten Maschinen, die ihrerseits in Aussenwände von Häusern eingelassen und von der Strasse her zu bedienen sind, Wertpapiere aushändigen lassen kann, die ich dann später in der veganen Metzgerei gegen Jackfruit und Möhrchen eintausche, lud uns neulich zu einem sogenannten Seminar ein, das zum Thema hatte: Zeitmanagement beim Arbeiten im Dienstleistungssektor.

Ein Workshop wurde in Aussicht gestellt und ich war bereits Tage davor vor lauter Aufregung und Vorfreude zu nichts mehr zu gebrauchen.

Der Tag kam und das Seminar begann. Schnell stand fest, dass meine Vorfreude völlig unbegründet war und während das Seminar so vor sich hin stattfand, zogen meine Gedanken weiter und erkundeten unerforschte Regionen meiner Denkkammer. Auf der Suche nach vergessenen Erinnerungen stiess ich nicht selten auf Trümmer von Erlebnissen, die ich gar nicht erlebt haben konnte. Gelegentlich holte mich der Seminarleiter zurück in die reale Welt, in dem er laut meinen Namen rief oder Kaffeepausen ankündigte.
 
Es wurde viel über das Eisenhower-Prinzip geredet, welches offenbar dazu angewendet werden kann, zu erledigende Aufgaben zu gruppieren in solche, die wichtig sind und in solche, die dringend zu erledigen sind. Im Arbeitsalltag sind alle Aufgaben wichtig und dringend zugleich und das Prinzip schöpft seine Kraft angeblich daraus, dass es theoretisch auch unwichtige Aufgaben gibt, und solche, die ohne jede Dringlichkeit zu erledige sind. Gewonnen hat der, oder diejenige, welche mit solchen Aufgaben betraut ist. Für mich klang das wie Science-Fiction. Science-Fiction von der langweiligen Kategorie.
 
Der Seminarleiter empfahl uns, regelmässig die Menge unserer Aufgaben von ferne zu betrachten und diese Gruppierung vorzunehmen. Mindestens aber einmal pro Tag. Ich stellte mir gerade vor, wo ich die Zeit dafür hernehmen soll. Abends im Stau, wenn ich nach Hause fahre? Morgens unter der Dusche oder beim Anstehen für einen Coffee To Go?
 
Er bezeichnete die Muster, welche zu einem nicht funktionierenden oder einem fehlenden Zeitmanagement führen, als Krankheiten und benannte sie entsprechend. Alle anwesenden erkannten sich nun in der langen Liste dieser Krankheiten wieder. Selbst ich. War ich doch stets der Meinung gewesen, kein Problem mit Zeitmanagement zu haben. Meine unüberschaubaren Aufgabenhaufen einzig ein Produkt sei, welches die Anderen produzierten. «Gebt mir weniger Aufgaben, dann werden die Haufen kleiner und Ihr könnt mich dahinter wieder erkennen.», schreie ich ihnen durch die Aufgabenhaufenschluchten entgegen, wenn sie mir mit Zeitmanagement kommen.
 
Die Krankheit, in der ich mich als ein daran erkrankter wiederfand, nennt sich gemäss dem Seminarleiter Naklaritis. Sie äussert sich dadurch, dass der oder die daran erkrankte, bei jeder sich bietenden Gelegenheit: "Ja klar mach ich. (Schmeiss es da auf den Haufen links, ich werde mich gleich darum kümmern).", sagt.
 
Unkontrollierbare To-do-Listen seien das, nicht Aufgabenhaufen belehrte mich der Seminarleiter, nach dem ich eine dumme Frage eines Betroffenen stellte.

Ich schwelgte bereits wieder in meiner Gedankenwelt. To-do-Listen erinnern mich nämlich ohne Umschweife an Crazy Horst. Er war der Meister in Naklaritis. Crazy Horst hatte eine regelrechte Naklarose. Wenn man etwas von ihm wollte, so liess er alles stehen und liegen und kümmerte sich darum. Selbst Sitzungen auf dem Scheisshaus unterbrach er damals, nur um mir kaum überlebensfähigen Wurm beim Zusammenfalten der Bettwäsche zur Hand zu gehen oder den Vergaser zu tauschen.
Neues war für ihn immer am wichtigsten und schob sich zuoberst auf seine To-do-Liste. Alles andere rückte dadurch in den Hintergrund und bildetet letztlich die Liste.
 
Wenn aber Crazy Horst schon das ein oder andere Astra gesüffelt und mit Korn oder Mexikanern nachgespült hatte, sortierte sich seine To-do-Liste plötzlich wie durch Zauberhand. In diesem Zustand erzählte er mir immer davon, wie sehr es in ärgerte, damals, aus welchen nicht mehr nachvollziehbaren Beweggründen die Einladung seiner russischen Freunde in einen tscheljabinsker Puff nicht wahrgenommen gehabt zu haben. An russischen Frauen hatte Crazy Horst so dermassen den Narren gefressen, dass es schon fast rassistische Züge hatte. Einzig die Erwähnung von Russinnen oder der blanke Gedanke an sie reichte, dass ihm der Sabber knöcheltief über beide Mundwinkel schwappte. Was in solchen Momenten in seiner Hose los gewesen war, daran mochte ich damals (wie heute) gar nicht denken.
Natürlich hatte er auch die Gründung einer Familie auf seiner Liste oder den Bau eines Hauses. Im Suff jedoch leuchte der Bordellbesuch in Tscheljabinsk zuoberst.
 
Auch wenn ich Crazy Horst stets als meinen Mentor betrachtete, wenn es um das Erstellen von To-do-Listen ging, so hatte ich gleichwohl das Gefühl, dass es ihm durchaus auch gelang, Wichtiges von Dringlichem zu trennen und es entsprechend zu priorisieren oder zu erledigen. Ich erinnerte mich an eine Aktion, die sich zeitlich in den ominösen Nullerjahren zugetragen haben musste. Auf dem Zeitstrahl der Geschichte, mittig verpackt in diesem verflixten ersten Jahrzehnt des noch frischen Jahrtausends, in welchem wir gerade stecken und aus welchem wir wohl, wie es aktuell den Eindruck macht, kaum lebend wieder herauskommen werden, war das.
 
Crazy Horst hatte zuoberst auf seiner To-do-Liste plötzlich eine Aufgabe die Energieversorgung der Stadt auf nachhaltige Beine zu stellen. Ob ihm im Traum Elvis erschienen ist und ihm einen Befehl erteilt hatte, oder ob er aus einer plötzlichen Eingebung heraus mit beängstigendem Aktionismus aufgetankt wurde, war nicht in Erfahrung zu bringen. Puffbesuch, Hausbau und Zähneputzen mussten warten.

Crazy Horst hatte sich einen alten Henschel mit Anhänger beschafft und wollte mit dem Gespann «nach Afrika» fahren, wie er sagte.
 
Am Vorabend der Reise erzählte er mir in der Astrastube haarklein die ganzen Details seiner geplanten Reise - ja von «seiner Mission» war die Rede. Ich weiss noch, dass er sich in Afrika (in welcher Ecke Afrikas weiss ich nicht mehr) eine Ladung Kameldung beschaffen wollte, damit zurück nach Hamburg fahren und den dann auf den Wochenmärkten in Wandsbek, Hoheluft und Eppendorf als The next big thing der nachhaltigen Energieträger an die reichen Member der sich damals gerade etablierenden Ökobourgeoisie verticken wollte. Dies natürlich zu völlig überhöhten Preisen und dies nur so lange, bis der (oder die) Nächste den Braten gerochen und den Kameldungmarkt mithilfe von Dumpingpreisen (ha!) übernommen haben würde. Er rechnete damals in der Astrastube mit zwei, höchstens drei Afrikafahrten und mit Gewinnspannen im zweistelligen Prozentbereich.
Eigentlich hätte ich es ihm ausreden müssen, schon nur des Henschels wegen. Aber Crazy Horst glühte vor Enthusiasmus und es war Ehernsache, dass ich ihn in seinen Träumen unterstützte. Wozu sind Freunde sonst da?
 
Wir verloren uns dann leider eine Weile aus den Augen und ich fragte ihn später nie danach, wie sich der Kameldunghandel entwickelte. Eigentlich schade, denn Crazy Horst hatte zuvor und danach immer ein goldenes Händchen mit neuen Geschäftsideen entwickelt. Ein König des Pop Up Business würde man wohl heute dazu sagen.
 
Diese Geschichte wollte ich eigentlich gar nicht erzählen. Eigentlich ging es mir darum, die eingangs als Feind des Zeitmanagements gebrandmarkte To-do-Liste zu rehabilitieren oder den Text nicht zu beenden, ohne vorher noch auf einen nicht zu vernachlässigenden Vorteil der To-do-Liste hingewiesen gehabt zu haben.
 
Es kommt nämlich durchaus vor, dass Aufgaben, die irgendwo in den unendlichen Weiten der Aufgabenhaufen stecken und den Listen dadurch Stabilität verleihen, plötzlich und automatisch hinfällig werden. Wenn man zum Beispielgewollt oder ungewollt sei hier dahingestellt – eine Aufgabe, die uns ein Kollege gestellt gehabt hat über die Jahre unerledigt «mitnimmt», so wird man plötzlich von seiner Pensionierung überrascht, oder es kommt vor, dass der Auftraggeber nach seinen Sumatraferien nicht mehr in die Schweiz zurückkehrt. Blöd ist es, wenn man solche Aufgaben bereits erledigt hatte.

Ich muss gleich heute Crazy Horst anrufen. Es würde mich stark wundern, wenn sich der Bordellbesuch in Tscheljabinsk zwischenzeitlich von selber erledigt hatte.

D J B r u t a l o @ S ç h n u l l i b l u b b e r.ç h

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen