263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006)

 16. Dezember 2006 haar haar haar: ruft der
 13. Dezember 2006 Dog Shit City Limits
 29. November 2006 Grillsaison 2006 Vol.2
 23. November 2006 Funktionelles Porzellan
 17. November 2006 Seefahrernation
 09. November 2006 Franz├Âsisch ├╝ber Bord!
 08. November 2006 Aus der Pariser Defensive
 06. November 2006 Ich tat es f├╝r mein Volk
 24. Oktober 2006 le d├ęrni├ęre cry
 16. Oktober 2006 No Fun - Handies weg
 11. Oktober 2006 les Tartelettes des chien
 28. September 2006 Luftgitarre rules
 19. September 2006 Bei Hagenbecks
 12. September 2006 mobile Gefahren
 05. September 2006 Traditionsbewustsein
 21. August 2006 Staatssicherheit
 15. August 2006 Mokka worldwide
 09. August 2006 Kunst am Bau
 01. August 2006 Auswegslos am Nationalfei
 21. Juli 2006 Rotlicht
 16. Juli 2006 Die Pension der Dinge
 10. Juli 2006 Held der Woche
 05. Juli 2006 Die Erde ist KEIN Fussbal
 23. Juni 2006 Kugeln f├╝r eine bessere
 14. Juni 2006 Die Welt zu Gast beim Fan
 07. Juni 2006 Schreibfaul im Urlaub
 30. Mai 2006 Die Pferde├Ąpfel in unser
 23. Mai 2006 Crazy Horst zieht ein
 15. Mai 2006 Fussball im Atomforschung
 03. Mai 2006 Lokaltermin: Terrorismus
 29. April 2006 Tanz in den Mai
 20. April 2006 M├╝ll am Strassenrand
 28. März 2006 Hotzenplotz kommt
 23. März 2006 Gr├Âssenwahn und Nazidrec
 16. März 2006 Killerloops und Blog-Trol
 14. März 2006 Sammelbildchen f├╝r Br├╝d
 28. Februar 2006 Die M├╝llabfuhr streikt
 15. Februar 2006 Begnungen im Zug
 07. Februar 2006 Feinstaubalarm
 27. Januar 2006 Pauli:Werder:Witschiwatch
 18. Januar 2006 Die Paulizecke am EVt
 06. Januar 2006 Heilige Drei K├Ânige
 03. Januar 2006 Weihnachtsgeschichte
Spass mit Schnulliblubber

23. Juli 2021

Bassismus bek├Ąmpfen

Unsichtbar auf Teufel komm raus

Raffiniert, wie sich unsere gute Mutter Natur zu verstecken weiss. Der gefiederter Kollege auf dem Bild ist vor dem Hintergrund, zum Beispiel einer schlecht geteerte Strasse, kaum auszumachen und dadurch für seine Fressfeinde praktisch unsichtbar.
Der Mensch wäre nicht der Mensch, hätte er sich bei der Unterjochung der Welt solche Eigenschaften nicht längst von der Natur abgeschaut und, obwohl er kaum Fressfeinde kennt, längst für seine Zwecke nachgeahmt. Unsichtbare Vögel werden so, ob sie es wollen oder nicht, Vorbilder für Tarnkappenbomber. Anders kann ich es mir nicht erklären.

****
Neuerdings kam einer meiner Freunde an, fing meine ungeteilte Aufmerksamkeit ein und frug: "Kennst du das?" Noch bevor ich begriff was er meinte, pfiff er mir eine Melodie vor, die stark an selbstgetöpfertes Geschirr aus dem Kindergarten erinnerte.

Bei seinem sopranen Gezwitscher, das mir beim zweiten Mal Hinhören ein Bild von Schlager auf Himbeereis in den Kopf pflanzte, sollte es sich angeblich um einen Hit aus den Siebzigerjahren handeln. Auch als Koryphäe in Sachen Siebzigerjahrehits gelang es mir nicht einmal ansatzweise den gemeinten Song zu erkennen.

"Är trolet mer scho siit Tage im Gring ume. Ig chume nid druf*" klagte der leidgeprüfte und pfiff die Melodie erneut und ohne Unterlass. Auch Tage später - kam man in seine Nähe - vernahm man die nun schon vertraute Melodie und man wusste: Der Arme hatte seinen Song noch immer nicht gefunden.
Einmal riet ich ihm, mit dem Tune doch in ein Studio zu gehen, um eine Platte aufzunehmen. "Der Sommerhit 2021 ist dir garantiert - in Thun."

Menschen in seinem näheren Umfeld beklagten die Situation. Das unqualifizierte Gepfeife des Gequälten mache ihnen bereits die Gallenflüssigkeit sauer. Erste Symptome von Ohrenkrebs seien aufgetaucht. Auf grossen, gen Himmel gerichteten Spruchbändern haben sie Sätze wie "BITTE GOTT, MACH IHM EINEN EINLAUF" geschrieben.

Ich mache mir Sorgen. Es besteht offenbar neuerdings die Gefahr, dass man sich von schlecht pfeifenden Freunden schlecht gepfiffene Lieder anhören muss, mit der Bitte, doch herauszufinden, worum es sich bei dem Lied handeln könnte. Das ist schwierig, denn ohne Drums und verzerrte Gitarren ist dies fast nicht zu schaffen. Und ich denke, ein nicht zu unterschätzender Aspekt dabei sind die fehlenden Bässe. Wie wollen wir beispielsweise Another One Bites The Dust erkennen, wenn die Bässe fehlen? Einzig anhand eines Bisschens Luft, dass durch die schrundigen Lippen gepresst, zu vibrieren beginnt und Fiepstöne verursacht? No Way. Wind Of Fucking Change ja, aber Ace Of Spades: Niemals. Da braucht es Wumms, da müssen Bässe her!

Nun, ich will Euch mit der Problematik nicht alleinlassen. Ich habe experimentiert, denn auch für solche Probleme hat uns die Natur die nötigen Werkzeuge bereits in die Wiege gelegt. Wer in der heimischen Resteküche bereits einmal die Reste eines Pilzgerichtes erneut aufgewärmt und dabei dem etwas strengen Geschmack mit frischen Zwiebeln entgegengewirkt hatte, weiss wovon ich spreche.

Genau. Zum Absondern von Bassläufen beim Pfeifen ist unserem Körper bereits ein ernst zu nehmender Subwoofer eingebaut. Kein Witz. Durch die geeignete Atmungstechnik (die muss natürlich trainiert werden. Nur mit der Zirkularatmung, die man zum Spiel eines Didgeridoos gelernt hatte, kommt man da nicht weit), lassen sich die unterstützenden Körperwinde aus dem Verdauungstrakt gezielt einsetzen, sodass Another One Bites The Dust fast besser klingt als das Original.

Oder anders ausgedrückt: Das Furzen sind die Bässe des Pfeifens. (Das könnt ihr auf Eure Bött'ns schreiben)


*Er liegt mir schon seit Tagen auf der Zunge. Ich komm' nicht drauf.

D J B r u t a l o @ S ç h n u l l i b l u b b e r.ç h

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen