263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

Die Zehnerjahre 

Nürnberg und der Rest der Nuller 

Hamburg -> Nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files (2004,2005) 

Die Zehnerjahre

 30. Dezember 2019 Ein Jod geht um die Welt
 24. Dezember 2019 Verwechslungsgefahren
 06. Dezember 2019 St. Glögg
 22. November 2019 komische Vögel
 09. November 2019 Der BIO-Terror geht weite
 28. Oktober 2019 GrĂĽnifizierung
 10. Oktober 2019 Winning My Leligion
 30. September 2019 unser Schnabel V
 13. September 2019 unser Schnabel IV
 30. August 2019 unser Schnabel III
 19. August 2019 unser Schnabel II
 09. August 2019 unser Schnabel I
 30. Juli 2019 200 Jahre Krieg am Minigo
 22. Juli 2019 Eine kleine Berggeschicht
 03. Juli 2019 Bières frontière
 29. Juni 2019 Schonhaltung
 25. Juni 2019 Canicule 2019
 21. Juni 2019 Knapp ĂĽberlebt
 15. Juni 2019 Flauberts Spuren
 11. Juni 2019 Scheibenrand
 08. Juni 2019 Hinkelsteinweitwurf
 07. Juni 2019 Bigoudenland
 04. Juni 2019 Tidenhub
 03. Juni 2019 Geteert oder gefedert
 01. Juni 2019 und Bretagne
 30. Mai 2019 Meer
 28. Mai 2019 Sauf Velo
 25. Mai 2019 Tausend Kilometer
 22. Mai 2019 Heute Ruhetag
 20. Mai 2019 Oder im Hotel
 19. Mai 2019 ZurĂĽck zur Natur
 18. Mai 2019 Irgendwo im Sechseck
 16. Mai 2019 5. Etappe – Burgunder g
 14. Mai 2019 Dritte Etappe
 13. Mai 2019 Deuxieme Etappe - Bise No
 12. Mai 2019 1. Etappe
 11. Mai 2019 Bong und weg
 29. April 2019 Roboter to go!
 05. April 2019 KĂĽĂĽhnstliche Interligen
 29. März 2019 Märzscherz
 23. März 2019 an Innerschweizer in Bern
 25. Februar 2019 Sister Act
 15. Februar 2019 Wasting Times
 08. Februar 2019 mehr Abfälliges
 28. Januar 2019 Geht Meister Petz um?
 17. Januar 2019 Three Party Call
 08. Januar 2019 Yeah ! Jetzt P!
 26. Dezember 2018 Tote feiern
 10. Dezember 2018 ÉpidĂ©mie française
 30. November 2018 Stopp FA-18
 23. November 2018 Gefahr am Bordstein IV
 05. November 2018 Gefahr am Bordstein III
 31. Oktober 2018 Gefahr am Bordstein II
 15. Oktober 2018 Gefahr am Bordstein I
 28. September 2018 Kinder im Verkehr
 04. September 2018 Dentifiziert
 27. August 2018 Anzeigeschluss bei der Ba
 13. August 2018 sanitäre Erweiterung
 02. August 2018 Panzerknackerlachen
 26. Juli 2018 Sommerkuh
 12. Juli 2018 Ferienfurz
 29. Juni 2018 Badende soll man nicht au
 23. Mai 2018 Thun baut V
 09. Mai 2018 Himmelfahrtskommando
 27. April 2018 Verschwörung
 11. April 2018 Anonyme WutbĂĽrger e. V.
 29. März 2018 agil am Arsch
 21. März 2018 KĂĽche modernisiert
 21. Februar 2018 Bitte nicht zu verwechsel
 07. Februar 2018 FrĂĽhenglisch versagt
 01. Februar 2018 40 Jahre: der Fall Fritz
 19. Januar 2018 No Dackel - No Cry!
 12. Januar 2018 Wer zuletzt lacht
 18. Dezember 2017 Thun baut IV
 06. Dezember 2017 alt werden mit WĂĽrge
 30. November 2017 Jetzt wird's brennzlig
 17. November 2017 Thun baut III
 07. November 2017 Thun baut II
 03. November 2017 Thun baut I
 27. Oktober 2017 Schwellenangst
 06. Oktober 2017 Forschung heute
 01. Oktober 2017 Wildschutz
 25. September 2017 hl. Barbara
 15. September 2017 Lauschige Orte
 04. September 2017 flĂĽssiges Brot
 22. August 2017 Mandelbrot
 14. August 2017 Im Bus des Todes
 31. Juli 2017 ungebremst durch Thun
 21. Juli 2017 'ĂĽbe ab! VOL III
 17. Juli 2017 'ĂĽbe ab! VOL II
 14. Juli 2017 'ĂĽbe ab! VOL I
 10. Juli 2017 Fake Ads
 03. Juli 2017 technisierte Tiere
 09. Juni 2017 ab in Apennin
 30. Mai 2017 Wappentiere des Schrecken
 29. Mai 2017 Bike to blööcK
 16. Mai 2017 Blanc Emmanuel und die le
 10. Mai 2017 Trump, Porno, Kaffee
 04. Mai 2017 Die Sorgen der Reichen II
 27. April 2017 von Eich- und Alförnern
 24. April 2017 kaksikymmentäkaksi
 19. April 2017 Toiletcore
 10. April 2017 Kindersegen
 03. April 2017 Die Sorgen der Reichen I
 29. März 2017 Hochwassermarke
 22. März 2017 Symmetrien der Geschichte
 07. März 2017 All Katzen Are BĂĽseni
 27. Februar 2017 Erziehung und Architektur
 15. Februar 2017 wunschlos glĂĽcklich
 04. Februar 2017 TV ready
 19. Januar 2017 Bördwatsching
 05. Januar 2017 DJ-Pech
 27. Dezember 2016 först I was afraid..
 22. Dezember 2016 gĂĽetzelet
 15. Dezember 2016 König Kelvin
 05. Dezember 2016 Knall, Schall und Rauch
 30. November 2016 Kuckstu?
 23. November 2016 anonyme Wut
 07. November 2016 durst
 31. Oktober 2016 DUNKLES TAL
 04. Oktober 2016 Fungizid Donnerkraut
 09. September 2016 Balljunge
 25. August 2016 escape and return
 15. August 2016 Naughty FrĂĽchtchen
 11. August 2016 Zäzipfupf
 02. August 2016 Schluss mit Schluss
 13. Juli 2016 Staubtiere
 05. Juli 2016 Alt auf verlangen
 01. Juli 2016 Virgin Daily
 24. Juni 2016 verlogenes Gesindel
 14. Juni 2016 Mittel zum Meer
 19. Mai 2016 fragwĂĽrdiger Content
 11. Mai 2016 erhöhte Wurmlochdichte
 28. April 2016 peinlich, peinlich
 14. April 2016 der IS emanzipiert sich
 04. April 2016 invasives Gesöff
 29. März 2016 E ritornato il Macho
 21. März 2016 Osterslang
 07. März 2016 Achsenmächte, gemessen a
 22. Februar 2016 Ein Herz fĂĽr Tiere
 11. Februar 2016 Bericht von der anderen S
 29. Januar 2016 ausgesetzt
 21. Januar 2016 Mofa-Beast
 13. Januar 2016 menschenverachtende Tende
 12. Januar 2016 Fussmatten united
 02. Januar 2016 schlechtes Obst
 21. Dezember 2015 Feuer im Bahnhof
 08. Dezember 2015 Freimaurer
 02. Dezember 2015 loathsome fears am Matter
 30. November 2015 Add Fenz
 24. November 2015 ..wir fahren nach Berlin
 10. November 2015 Widerstand zwecklos
 02. November 2015 hl. Bimbam
 19. Oktober 2015 I'm a loser baby
 13. Oktober 2015 kaputte Tiere III
 01. Oktober 2015 kaputte Tiere II
 29. September 2015 kaputte Tiere I
 22. September 2015 new smartass phone
 09. September 2015 heute back ich
 07. September 2015 Aufstand der Maschinen
 23. August 2015 nordwärts abhauen
 14. August 2015 Entenhausen passati
 11. August 2015 brauner Sumpf
 05. August 2015 ei ei ei, ein Ei
 29. Juli 2015 Greisvandalen
 21. Juli 2015 Deliverance
 17. Juli 2015 none Schnägg am Gring
 10. Juli 2015 Schnägg am Gring
 06. Juli 2015 jetzt noch grenzerfahrene
 29. Juni 2015 Apps fĂĽr Männer
 22. Mai 2015 Alptraum eines Ferrosexue
 12. Mai 2015 GlĂĽchssache Heraldik
 22. April 2015 Alliteration am Aderdeich
 16. April 2015 Birdwatching
 14. April 2015 ZuhausegefĂĽhle
 02. April 2015 Haserl Party
 25. März 2015 FrĂĽhlingsgefĂĽhle
 10. März 2015 nous sommes Fumetto
 06. März 2015 Das Geschäft mit dem Tod
 17. Februar 2015 Zauberbiere in ZĂĽri
 16. Februar 2015 Jurtenromantik
 13. Februar 2015 Massenbesäufnis 2015
 05. Februar 2015 DĂśgIdA am Arsch?
 30. Januar 2015 In the valley of Bricks
 19. Januar 2015 J´était Charlie
 05. Januar 2015 vorsätzliches Tun
 16. Dezember 2014 Lebenshilfen fĂĽr´s neue
 09. Dezember 2014 verfängliche Schrift
 28. November 2014 Die besten Schnitzel
 13. November 2014 Last Chance to See
 10. November 2014 weder Duff noch Zigarren
 27. Oktober 2014 Kneipen wie einst
 21. Oktober 2014 Kaninchen sind auch bloss
 06. Oktober 2014 kurze Halbzeitpause
 26. September 2014 Zehn Jahre Blödsinn
 15. September 2014 hochprozentig
 01. September 2014 gesucht: ZĂĽndkerzen fĂĽr
 11. August 2014 Donkey Kong Reloaded (3D)
 31. Juli 2014 REKLAMATION
 25. Juli 2014 tote Ritter
 14. Juli 2014 Der Drops ist gelutscht
 09. Juli 2014 Schlafes Bäume
 23. Juni 2014 Blödeln mit Bier in Buda
 20. Juni 2014 geschmacklos
 15. Juni 2014 Augenwischerei
 10. Juni 2014 7. EU-Erweiterung
 08. Juni 2014 gĂĽle gĂĽle
 04. Juni 2014 die Wiege der westlichen
 31. Mai 2014 Mienensuche
 27. Mai 2014 Brutalismus
 23. Mai 2014 Crna Gora
 19. Mai 2014 alte Mauern
 17. Mai 2014 Goldjunge Bruce Lee
 15. Mai 2014 Verwechslungsgefahr in Bo
 12. Mai 2014 Tesla
 06. Mai 2014 endlich weg...
 22. April 2014 falscher Hase
 17. April 2014 Bilderflut
 09. April 2014 beschädigte Tiere
 28. März 2014 komm in die Gänge
 18. März 2014 bye bye Kugeltheorie
 13. März 2014 Capuns und Co
 12. März 2014 MittelbĂĽnden
 07. März 2014 Plagieren am Berg
 28. Februar 2014 Brave New Musicworld
 27. Februar 2014 Autwyberfasnacht
 10. Februar 2014 Schämen in den Bergen
 03. Februar 2014 Arsch auf Grundeis
 27. Januar 2014 LesefĂĽtterung
 16. Januar 2014 gewagte Experimente
 07. Januar 2014 Lethal Weapon ´13
 19. Dezember 2013 IT MĂĽll
 13. Dezember 2013 BĂĽroalltag im Niemandsla
 10. Dezember 2013 endlich Schnee
 05. Dezember 2013 sink the Bismarck
 27. November 2013 Grand Theft Velo I
 21. November 2013 Saisonale KĂĽche
 11. November 2013 Hammer Business
 06. November 2013 Vierlivierbier
 23. Oktober 2013 NoGoArea
 10. Oktober 2013 Technik die begeistert
 07. Oktober 2013 GlĂĽck im Wald
 30. September 2013 des Grases HĂĽter
 16. September 2013 befreite Kunst in D-Town
 10. September 2013 Ein biĂźchen Fliegen
 26. August 2013 befreite Kunst in D-Town
 19. August 2013 befreite Kunst in D-Town
 13. August 2013 Meine lieben Mitreisenden
 09. August 2013 jetzt trifft es auch ande
 01. August 2013 Nationalfeiertag 2013
 22. Juli 2013 23. Benrather Bierbörse
 19. Juli 2013 befreite Kunst in D-Town
 11. Juli 2013 befreite Kunst in D-Town
 03. Juli 2013 cat content
 08. Juni 2013 .bin drei Wochen beim Fri
 03. Juni 2013 Das Töten geht weiter
 29. Mai 2013 Das Ende der BĂĽrokratie
 22. Mai 2013 Touch me I´m Sick
 16. Mai 2013 Swiss Quiz
 13. Mai 2013 Regenzeit
 25. April 2013 Tschagaboom - Der Kommiss
 15. April 2013 Zauberbiere und verbotene
 10. April 2013 Schilder mit Krustentiere
 09. April 2013 (a)kausales Geunke
 27. März 2013 Jesusblut und harte Eier
 26. März 2013 Man isst was man sein wil
 11. März 2013 Alles in Butter
 08. März 2013 camera obscura
 27. Februar 2013 Feuer und Schwefel ĂĽber
 20. Februar 2013 bodeständegi Choscht
 12. Februar 2013 Rosendienstag
 04. Februar 2013 tierisches
 29. Januar 2013 Kurzfilmidee
 14. Januar 2013 hochkomplexer Mampf
 07. Januar 2013 Einen in der Krone
 19. Dezember 2012 Oh Tannenbaum..
 10. Dezember 2012 Schwein zum Saisonbeginn
 06. Dezember 2012 ..ja was tue ich denn?
 30. November 2012 abandoned Germany
 30. Oktober 2012 Christlicher Grössenwahn
 25. Oktober 2012 Ogoggi Augguger
 12. Oktober 2012 Blei in den Knochen
 10. Oktober 2012 modern im Minimeer
 09. Oktober 2012 Crazy Horst ist ausgeflog
 08. Oktober 2012 Stadt der Anwohner
 04. Oktober 2012 endlich: rauchen
 03. Oktober 2012 zweilagige GefĂĽhle
 02. Oktober 2012 Kehrwoche in Afrika
 01. Oktober 2012 I Röschtigrabe abe grän
 13. September 2012 Ăśbergangsbuxe
 06. September 2012 der die das
 27. August 2012 gähnende Leere
 09. August 2012 Tools 'n' Tiere
 01. August 2012 der Medaille Kehrseite
 26. Juli 2012 lasst Euch nicht keine BĂ
 16. Juli 2012 Schmiedekurs
 04. Juli 2012 Spreu vom Weizen getrennt
 07. Juni 2012 kein Anpfiff unter dieser
 29. Mai 2012 am Anus der direkten Demo
 22. Mai 2012 GrĂĽner Daumen
 10. Mai 2012 alten Weibern eine Chance
 03. Mai 2012 A horse is a hors, off Co
 20. April 2012 Strassennamensarmut in BO
 12. April 2012 Graf Koks vom Gaswerk
 05. April 2012 fremde Hasen in der grĂĽn
 27. März 2012 Die Wirklichkeit mit Knet
 08. März 2012 neue Wege
 29. Februar 2012 schalten und walten, alle
 16. Februar 2012 fit for frites
 06. Februar 2012 Väterchen Frost
 25. Januar 2012 Swiss diss
 17. Januar 2012 Trouvaille
 10. Januar 2012 neulich am Gleis
 02. Januar 2012 das letzte Jahr beginnt
 19. Dezember 2011 2011 so gut wie am Arsch
 07. Dezember 2011 Hunziker mit Hund Blondi
 29. November 2011 entspannt ohne Hip Hop
 21. November 2011 Wurm-Vogel-Arsch
 14. November 2011 neue Genesis
 01. November 2011 Galgenvögel
 25. Oktober 2011 Xenical profan
 14. Oktober 2011 Zweckmöbel
 06. Oktober 2011 Blogging 2011
 27. September 2011 einfach die Klappe halten
 13. September 2011 Flut
 12. September 2011 trĂ©s yToĂ»ch oh-lĂ  lĂ 
 05. September 2011 tödliches Konfekt
 25. August 2011 Fair Trade Diktatörli
 15. August 2011 unangenehm Tierisches
 01. August 2011 Schnapsidee
 26. Juli 2011 Jackass Hähnchen
 18. Juli 2011 Zukunftsforschung Vol.2
 04. Juli 2011 Zukunftsforschung Vol.1
 21. Juni 2011 Eidgenossen
 13. Juni 2011 vo härepängglete Chnebl
 01. Juni 2011 Angry Fokkerschraubi
 27. Mai 2011 Spass beim Bahnfahren (Sc
 10. Mai 2011 Quer durch Europa
 28. April 2011 Thun! Das Berlin der Schw
 20. April 2011 Realität und Wunschdenke
 18. April 2011 bipolar in die Karwoche
 06. April 2011 Warmstart in Darmstadt
 22. März 2011 der Winter haucht aus
 03. März 2011 des Pudels Kern
 01. März 2011 das Ende ist nah !
 15. Februar 2011 bauernschlau
 06. Februar 2011 Sticky Dicky
 02. Februar 2011 Mubarak schmeiĂźt das Han
 20. Januar 2011 LEGO Welt
 11. Januar 2011 auf der Mundsburg
 08. Januar 2011 Buxtehude
 05. Januar 2011 2011: Gott - Gräppi - ic
 17. Dezember 2010 Jan Delay in der Roten Fl
 14. Dezember 2010 Eine Torte fĂĽr Knut
 06. Dezember 2010 Wettbewerb: GSBS
 02. Dezember 2010 iPutz
 23. November 2010 Pontifikat proxima
 10. November 2010 die Miss und der Dj
 02. November 2010 karibische Eifersucht
 19. Oktober 2010 Nachts am KĂĽhlschrank
 10. Oktober 2010 Youngs Bier
 05. Oktober 2010 Schindluderei mit ZĂĽgen
 29. September 2010 Flugzeuge im Bauch
 16. September 2010 lautes Getöse
 07. September 2010 TschĂĽss Frankfurt
 25. August 2010 monte Scherbelino
 17. August 2010 katastrophales Gebäck
 11. August 2010 Riesenhamster
 04. August 2010 ZeithĂĽrden
 29. Juli 2010 von Schwigkreisen
 19. Juli 2010 die schönsten Ecken Fran
 13. Juli 2010 Sommer<gähn>loch
 07. Juli 2010 kleine Fänchen, grosse F
 28. Juni 2010 lost im Taunus
 22. Juni 2010 Rudimente im Baltikum
 15. Juni 2010 Bärenforschung in Osteur
 09. Juni 2010 Ka-Wumm
 02. Juni 2010 ab in Urlaub!
 27. Mai 2010 Alphornschwinger
 20. Mai 2010 Gott auf den Leim gehen
 17. Mai 2010 freie und Astrastadt St.P
 08. Mai 2010 Sexismus heute
 26. April 2010 die moderne Kuh
 19. April 2010 Gott gegen Rauchverbot
 17. April 2010 Frevelgefahr
 08. April 2010 babylonische TĂĽrme
 30. März 2010 Noch 72 Tage - wo stehen
 24. März 2010 ungeahnte Opferbereitscha
 16. März 2010 Wurst und Schnee bei den
 08. März 2010 backen mit den Liberalen
 03. März 2010 Säcke und Löcher
 24. Februar 2010 3-Fingersystem
 16. Februar 2010 Goldregen an der Olympiad
 11. Februar 2010 Teenage kicks
 10. Februar 2010 selfr0adm0vie
 26. Januar 2010 Mobilfunk: morgen
 22. Januar 2010 Mobilfunk: heute
 20. Januar 2010 neuer Luftibus in der Sch
 15. Januar 2010 Das fehlte noch..
 08. Januar 2010 R.I.P. Handschuhe
 04. Januar 2010 Remanenz2009 - was blieb
Spass mit Schnulliblubber

22. November 2019

komische Vögel

Schiechs Gelichter

Das Schwert kam mir gleich verdächtig vor, als ich das kleine Rauskuckfensterchen der Haustüre von innen öffnete, um zu schauen, wer geklingelt hatte. Ich hatte mir in den letzten Jahren angewöhnt, wenn es nachts klingelte, erst einmal das kleine Rauskuckfensterchen zu öffnen bevor ich Hinz und Kunz hereinlasse. Man hört ja so einiges. Angefangen bei herumstreunenden Trickbetrügern bis hin zu Mitgliedern christlicher Splittergruppen, die Anwohner mit ihren Glaubenslehren behelligten. Glaubt mir, da wo ich wohne, ist das nach oben offene Epizentrum des Bibelgürtels und solcherlei Besuche an der Tagesordnung. Adelboden muss verglichen dagegen als das Sodomundgomorrha der Strukturschwächlinge angeschaut werden. Ein Nachbar wurde neulich Opfer des berühmten Enkeltricks. Eine als Oma verkleideter Rumäne klingelte am Abend als es bereits dunkel war an seiner Tür und tischte ihm eine wilde Räuberpistole auf: Sie wäre die verschollene Oma aus Schlesien und forderte Einlass. Da er gerade ausserstande war gedanklich seine Herkunft lückenlos herzuleiten, liess er die vermeintliche Oma rein, setzte sie in die Küche und servierte ihr erst einmal Tee. Er wollte Zeit gewinnen und ging die permutativen Möglichkeiten im Kopf durch. Irgendwo hatte er ein altes Fotoalbum, von welchem er sich Bestätigung erhoffte. Als er nach zehn Minuten mit dem nun endlich gefunden Album in die Küche zurückkam, war die Küche leer und die Oma verschwunden - spurlos. Er wunderte sich erst, blieb aber arglos. Nach  und nach stellte er fest, dass zusammen mit der Oma, auch sein Handy, sein Laptop, und einer in einer staubigen Blechdose versteckter nicht unbeachtlicher Geldvorrat, fehlte.

Nun stand also der Tod vor der Tür - vor meiner Tür. Wie gesagt mit dem gezogenen Schwert - einem verdächtig leicht wirkenden Zweihänder - in der Luft herumfuchtelnd. Hatte ich in der einschlägigen Literatur nicht gelesen, dass der Tod eine Sense mitbringen würde? Ich war unsicher. Das Schwert hätte ich in der Vorstellung eher dem Krieg oder der Pest in die knöchrige Reiterhand gedrückt. Es war keine Zeit lange herumzurätseln, schliesslich hatte ich, wenn ich ehrlich sein wollte, keine Ahnung von solchen Gestallten. Das Wissen, auf das ich mich hier berufe, werde ich wohl aus Peter Moosleitners interessantem Magazin haben. Schlimmstenfalls war es eine popkulturelle Anlehnung aus einem Song der Dire Straits oder der Scorpions.
Die Gestalt mit dem Schwert war nicht alleine, eine Horde von weiteren, in schwarze Tücher gewickelte Figuren belagerten meine Haustüre. Erst jetzt fiel mir auf, dass alle durcheinander auf mich einredeten. So sehr ich mich aber anstrengte, und meine gespitzten Ohren auf das Gerede einstellte, es gelang mir nicht herauszufinden, was die Knirpse wollten. Es fiel mir nämlich auch auf, dass es sich um Zwerge handeln musste. Durch die verkürzte Projektion von meinem Fensterchen aus auf die Eingangstreppe verkürzten sich selbst Mormonen zu Pygmäen und die grösse von wirklich kleinen Figuren fällt dem Betrachter von der Rauskuckfensterchenwarte aus zuerst nicht auf.
Schlagartig wurde mir alles klar. Da draussen stand nicht Freund Hein mit seinem Gefolge - gekommen mir die Luft rauszulassen, da draussen standen kostümierte Kinder und bettelten nach Süssigkeiten.
Ich erinnerte mich. Es war Halloween. Gratiszeitungen, Personalrestaurant und Schaufenster waren seit Wochen voll mit geschnitzten Kürbissen. Diese Unsitte aus Erntedank und staatlich verordnetem Impulsprogramm für den Detailhandel. Eltern, die ihre Kinder einmal im Jahr nachts um die Häuser ziehen lassen, um friedliche Nachbarn zu behelligen. Mir fiel es wie Schuppen von den Augen.

Übrigens dieselben Eltern, die dieselben Kinder aus Angst, dass sie von Autos auf dem Zebrastreifen plattgemacht werden, tags darauf (und jeden weiteren Tag bis sie in die Rekrutenschule müssen) mit dem Geländewagen bis in die Klassenzimmer hineinfahren. Und wie es der Zufall will, auch dieselben Eltern, die in jeder anderen Nacht vor und nach der Halloweennacht vor lauter Angst um ihre Kinder nicht schlafen können, weil sie die Vorstellung, der friedliche Nachbar von nebenan verstecke sich unter dem Kinderbettchen (neben dem harmlosen Monster, wegen dem das Kind nicht schlafen kann) und macht obszöne Geräusche.

Ich wollte mit dem Ganzen nichts zu tun haben und ärgerte mich, dass ich nicht daran gedacht hatte und der Türe fernblieb, als es klingelte. Die Zeichen waren unübersehbar. Ich steckte fest, denn die Knirpse liessen sich nicht abwimmeln. Immer näher rückten sie auf und begannen bereits am Türknauf zu rütteln. Ich dankte insgeheim Gott für die Eingebung damals, eine schwere Eichentüre einbauen zu lassen.

"Geht weg!" Schrie ich zum Fensterchen raus. "Ihr macht mir Angst. Ich habe keine Süssigkeiten im Haus, bin Diabetiker. Da vorne wohnt ein Zahnarzt. Der gibt." Solcherlei gab ich in meiner Verzweiflung zum Besten, nur um die Biester loszuwerden. Es half alles nichts.

Ich sagte: "Ich kann hier sowieso nicht die Türe aufmachen, denn ich bin splitterfasernackt und dann.." Diesen Satz konnte ich nicht zuende sagen, stoben sie bereits in alle Richtungen davon. Oha, dachte ich, das war einfach. Den merke ich mir.
Sofort beschlich mich aber ein ungutes Gefühl. Wielange wird es wohl dauern, bis die Sitte(npolizei), gefolgt von einem aufgebrachten Elternmob, mit Fackeln, und "Holt das Schwein raus!" skandierend klingelte?

Ich beruhigte mich schnell wieder und verzog mich, zwar noch etwas meinen Gedanken nachhängend, wieder in mein Wohngehäuse zurück.

In der Küche standen zu meiner Verwunderung zwei Typen. Die mussten sich während der ganzen Aufregung hinten reingeschlichen haben. Ich kannte sie nicht auf den ersten Blick. Schnell war aber klar, dass es sich um Tommy Hilfiger und Björn Borg handelte. Die beiden verlangten von mir das Herausrücken ihrer Kleider. Sie waren offenbar, während ich bei den Halloweenkids war bereits durch meine Kleiderschränke gegangen und rissen die gewünschten Klamotten raus. Tommy hielt einen abgewohnten Pullover in den Händen und Björn einen Stapel Unterschläuche mit seitlichem Eingriff aus weissem Feinripp.
Dass sich dieser Pullover noch in meinem Besitz befand, erstaunte mich. Erstanden vor gefühlten zwanzig Jahren in einer Brockenstube der Heilsarmee, hatte er bereits damals weniger Spannkraft als ein zuschandegerittener Gaul. Ich trug ihn einmal zu den Weihnachtsfeierlichkeiten meines damaligen Arbeitgebers, um meinen Missmut gegenüber den Arbeitsbedingungen zu demonstrieren und danach nur noch für Gartenarbeiten. Ich war der Meinung, ich hätte ihn zwischenzeitlich einer Freundin als Lager für ihren an einer seltenen Darmkrankheit erkrankten Goldenretriever geliehen. Dem war offenbar nicht so, in diesem Punkt musste ich mich getäuscht haben, denn Tommy stand mit bebender Brust in meiner Küche und hielt das löchrige Rudiment aus Striktur eines maroden Garns in die Höhe. Er macht dabei ein Gesicht, als wäre es sein Haustier, das durch meine unsachgemässe Pflege während seiner Ferienabwesenheit zu Tode gekommen ist.

Bei Björn lag die Sache anders aber nicht minder verzwickt. Bei der Miederware die Björn aus meinem Fundus gefischt hatte, handelte es sich um Erbstücke unserer Familie. Halbleinen aus dem letzten Jahrhundert. Es konnte sich keinesfalls um Tennisunterwäsche björnborgscher Ausprägung handeln, denn als die Ware das Band verlies, hat Kleinbjörn noch hinter dem Mond Sand gefressen. Ich erbte das unzerstörbare Zeug nämlich von meinem Vater, als ich in die Rekrutenschule einrücken musste. Er wiederum erbte sie sechsundzwanzig Jahre früher von meinem Opa aus ebendiesem Anlass.
Grossvater seinerseits trug die Wäsche bereits in seinem Aktivdienst bei der Bewachung der Schweizergrenze in Rheinau. General Guisan legte sehr viel Wert auf Hygiene und liess die Soldaten der schweizerischen Armee grosszügig mit der nötigen Unterwäsche ausrüsten.
Damit ich an der geerbten Wäsche lange meine Freude haben würde, versah meine Mutter jedes Stück mit einem kleinen Stoffetikett, auf welchem meine Initialen D.B. draufgestickt waren. (Natürlich musste sie zuerst die Etiketten mit den Initialen meines Vaters so entfernen, dass keine losen Fäden zurückblieben).
Anders konnte ich es mir nicht erklären, aber offenbar leidet Björn unter einer Leseschwäche und meinte, D.B. (Der Björn?) seien seine Initialen, worauf er diesen ganzen Aufruhr in meiner Wohnung veranstaltete.

Es geschah nicht mehr viel an diesem Abend. Die Giraffeneier, die ich mir beim Mazedonier heholt hatte und die ich in Weissweinsauce gratinierte, reichten für uns drei. Wir wurden davon ordentlich satt. Ich versöhnte mich mit den beiden und nachdem wir zusammen noch ein Bierchen gezischt hatten, Björn die traditionsbeladene Unterwäsche wieder dorthin zurückbrachte, wo sie hingehörte, trollten sich die beiden und ich ging zu Bett.

Im Bett konnte ich lange icht einschlafen, die Worte Björns gingen mir lange im Kopf herum. Er sagte: "Nur aus der unbefreiten Tugend heraus, liesse sich heute keine Milderung der Umstände mehr fordern - es müsse unentwegt geprüft werden, ob in der herrschenden Situation nicht auf radikaleren Mitteln zu beharren sei".

D J B r u t a l o @ S ç h n u l l i b l u b b e r.ç h 

"

----------

Kommentare (2)  - Neuer Kommentar eintragen