263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

Die Zehnerjahre 

Nürnberg und der Rest der Nuller 

Hamburg -> Nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files (2004,2005) 

The Iran files (2004,2005)

 20. April 2005 1000 & die letzte Nac
 19. April 2005 Grafitti im Gottestaat
 18. April 2005 Auf dem Donnerbalken
 17. April 2005 Hanf dampft die Gassen
 16. April 2005 Schwerathletik
 13. April 2005 Schont Eure Bildschirme!
 10. April 2005 grosse und kleine Tiere
 06. April 2005 tote Männern
 05. April 2005 Die Kiloportionen
 04. April 2005 mein Senf zum Papsttod 05
 03. April 2005 politische Schwierigkeite
 30. März 2005 Die PerserkatzenlĂĽge
 29. März 2005 Triebtäters
 28. März 2005 albtraumhaftes
 27. März 2005 LĂĽthi&Blanc
 26. März 2005 Japaner unterliegen uns
 19. März 2005 kurz zu Hause
 16. März 2005 Dem Mysthyrium Polos
 15. März 2005 Internet im Flugzeug
 12. März 2005 im Nixdorf
 09. März 2005 ...wie aus 1001 Nacht
 08. März 2005 Fehlschlag Bräu
 07. März 2005 heikle Daten
 06. März 2005 Mein erster Paykan
 05. März 2005 Gefährliche Fracht
 27. Februar 2005 Innenansichten(Output)
 26. Februar 2005 Innenansichten(Input)
 23. Februar 2005 La Guitar Pneumatique
 22. Februar 2005 Tod in Entenhausen
 21. Februar 2005 U-Bahn
 16. Februar 2005 HaarspĂĽhlungen
 15. Februar 2005 Zappa Fans
 14. Februar 2005 königliches GeflĂĽgel
 13. Februar 2005 Time Scrambler
 12. Februar 2005 Fussballignorant
 09. Februar 2005 Der Sarg der Konkurenz
 08. Februar 2005 Schneemoschee
 07. Februar 2005 paykanliebender Mashdi
 06. Februar 2005 Die Loswerdung der TTH
 05. Februar 2005 Skihazzys
 26. Januar 2005 Perspektiven
 14. Dezember 2004 nach Hause - Weihnachten
 12. Dezember 2004 Fahrplanwechsel weltweit
 11. Dezember 2004 Krippennässer
 07. Dezember 2004 Snöber
 06. Dezember 2004 Strassenverkehr
 04. Dezember 2004 Der AXE10 Kunstfilm
 01. Dezember 2004 Schnudderine i dr Diskko
 29. November 2004 G2 Vorbereitungen
 28. November 2004 Frau Binggeli
 23. November 2004 Plastiksäcke
 17. November 2004 Matthias Rust Memorial
 16. November 2004 Alocapyps now!
 15. November 2004 Fotoromanza finis
 13. November 2004 John Deere was here
 10. November 2004 Doppelkosmonaut
 09. November 2004 Beinhart wie 'n Hocker
 18. November 2004 Flatrate im Nahen Osten
 07. November 2004 The Number of the Beef
 31. Oktober 2004 Kreativteam
 27. Oktober 2004 Der Kaviarunfall
 23. Oktober 2004 Gomorrah
 19. Oktober 2004 Ramasan
 17. Oktober 2004 Friedenspfeifen
 16. Oktober 2004 Der Grossvesir von Thun
 13. Oktober 2004 Die Rosenwassermafia
 11. Oktober 2004 Google Bömbchen
 10. Oktober 2004 Marabus
 09. Oktober 2004 Dämon der Elektrolyse
 06. Oktober 2004 Grossmächte
 05. Oktober 2004 Die Wahrheit
 04. Oktober 2004 www.grazogrusig.ch
 03. Oktober 2004 Giraffe
 29. September 2004 Rinderbergbahn
 28. September 2004 Röstigraben
 27. September 2004 FC ThĂĽn
 26. September 2004 Helden
Spass mit Schnulliblubber

06. Dezember 2004

Strassenverkehr

ein Gewesener

Der Strassenverkehr in Iran sei sehr gefährlich hört man von allen Seiten. Ich möchte dem unbedingt noch meine Meinung entgegenhalten. Nach drei Monaten intensiver Benützung des hiesigen Strassenverkehrs - meistens als Fussgänger - glaube ich, dass es hier nicht gefährlicher ist als zu Hause in Europa. Ich spreche nicht von den lebensverkürzenden Langzeitschäden die entstanden durch das einatmen des Gases das uns umgibt hier in Tehran. Wenn die Gefährlichkeit des Strassenverkehrs heraufbeschworen wird, so geht es einzig und alleine um die physikalischen Krafteinwirkungen und die vermeintlichen Schäden an Leib und Karosserie. Ballistik halt. Die Entstehung der Gefahr deshalb, weil kaum geschriebenes Strassenverkehrsgesetz besteht. Es wird zum Beispiel auf der rechten Strassenseite gefahren. Die Realität zeigt aber, dass einige kritische Autofahrer diese Regelung in Frage stellen und sich entsprechend verhalten.
Was den meisten erschreckten Betrachtern des herrschenden Chaos entgeht, ist die reduzierte Durchschnittsgeschwindigkeit mit welcher das Autoknäuel noch überwunden werden kann. Im Kriechgang werden hier in stundenlangen Autofahrten, Kleinstdistanzen gemeistert. Das sieht zwar alles sehr gefährlich aus, ist es aber nicht. Dazu kommt, dass als Fussgänger man auf den Vortritt verzichten muss und weil das alle Verkehrsteilnehmer wissen, funktioniert es auch.
Es kam schon etwa vor, dass ich mitten auf der Strasse stand und weil das Lichtsignal gerade auf grün gesprungen ist, sich vor und hinter mir die Autos in Gang gesetzt haben. Ein guter Gleichgewichtssinn und Geduld sind dann die Hauptvoraussetzungen um die Situation zu überleben.
Bei der Betrachtung der Verkehrssicherheit lasse ich auch bewusst die Überlandstrecken aus. Meistens bin ich ja in der Stadt und kann die Situation dort nur unvollständig beurteilen.
Neulich auf der (Todes)strecke zwischen Khorramabad und Tehran fühlte ich mich einigermassen sicher. Der Lastwagenverkehr war etwas hoch, aber gegen diese gutmütigen Kolosse kann nun wirklich niemand etwas einzuwenden haben. Auch nicht der Schrotthändler, welcher am Rand besagter Strasse eine Ausstellung von frontalkollidierten Autobussen und LKWs betreibt. Die beruhigenden Worte unseres Fahrers, dass sich die Angehörigen von 14 Insassen des weissen Busses, dessen sterblichen Überreste wir eben gesehen haben, nach der Kollision auf Beerdigungen herumdrückten, verfehlten ihre Wirkung nicht.
Das die Sicherheit von LKWs gross geschrieben wird, sieht man daran, dass die Tanklaster alle mit Spezialreifen herumfahren. Zu erkennen daran, dass sie kein Profil haben und stellenweise die Leinwand herauslugen tut. Im Notfall lässt sich ein solches Monster nur noch ungebremst in ein Hindernis lenken. Durch die Beschaffenheit der Reifen wird somit gewährleistet, dass keine Überlebenden entstehen, welche im Normalfall die Gesundheitskosten unnötig in die Höhe treiben.
Auch die Dekoration der mehrachsigen Verkehrsteilnehmer ist nicht bloss von ausgeklügelter Raffinesse, nein auch sie verstärkt der Eindruck von Sicherheit und Geborgenheit. In der Nacht beschleicht mich gelegentlich das Gefühl, ein advenzbedingt dekoriertes Vorortshäusschen aus dem Kanton Aargau sei auf der Gegenfahrbahn unterwegs. Der landesweite Mangel an Hallogenlampen für die Abblendlichter unterstreicht diese Halluzinationen.
Tags fällt auch etwa der liebgewonnene chromverzierte Kampfhund der LKW-Firma M.A.C.K(US-Import) auf, mit welchem die Kühlerhauben fast aller Lastwagen verziert werden. Der Hund wird, nicht selten gleich zu dritt wegen der Symmetrie, zu vorderst (dort wo halt eine Kühlerfigur auch hinkommt) hingeschraubt und späht so das Geschehen auf der Strasse vor ihm.
Sollte sich nun in diesem Geschehen ein unfallbedingt durch die Luft fliegender Fussgänger befinden, so besteht kein Zweifel daran, dass der Hund ihn ratz-fatz von seinen beiden Elfenbeinkränzen entledigen und wenn nicht, ihm wenigsten das Herz aus dem Leib reissen würde, und zwar so dass der unglücklich geflogene bloss noch mit heraushängenden Schläuchen die Pforte des Jenseits betreten könnte und schon zu Beginn in Ungnade der Putze Petrus' fallen wird wegen der Beschmutzung der himmlischen Teppiche, die die Bude zusammenhalten.

Ausser ein auf dem Dach gelandeten Paykan 1175, aus dem gerade während unserer Vorbeifahrt die Insassen durch die herausgebrochene Rückscheibe heraus krabbelten, ist nicht viel passiert. Es wurde bald Nacht und die Schrecken der Strasse unsichtbar für meine lichtempfindlichen Augen.


D J B r u t a l o @ s c h n u l l i b l u b b e r . c h

-

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen