263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

Die Zehnerjahre 

Nürnberg und der Rest der Nuller 

Hamburg -> Nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files (2004,2005) 

Spass mit Schnulliblubber

17. Mai 2023

Fische mit k√ľnstlicher Intelligenz

Rosa mit Schweinen und Fischen
Heute starte nun auch ich noch einen Versuch und probiere der Künstlichen Intelligenz - kurz K.I. einen Blogeintrag abzuringen, den ich bei
Schnulliblubber veröffentlichen kann. Ich aktiviere als das Mikrofon an meinem Gerät und sage:

"Hallihallo, hallohalli,
Spreche ich mit der K. I.?
Bist Du mein Deep Learner
Or bloss the next best Abtörner?

Kannst Du mir die Schöpfung neu schreiben? Nur die erste Folge. Das Ganze vom Icherzähler und im Duktus der überdrehten Diskussionen unserer Zeit." Dabei raus kam dies:

***
Auch wenn er bis anhin die meiste Zeit ein reaktionäres Arschloch war, so hatte der Alte gute Arbeit geleistet. Das musste ich ihm zu Gute halten. Klar lag ich die letzten Tage bewegungsunfähig im Gestrüpp und konnte mich nur unter Schmerzen gerade so bewegen, dass ich an Essen und trinken kam. Beim Anblick des Zustandegebrachten aber verzeihe ich ihm diese Qualen. Ein Weib aus einer herausgerissenen Rippe kneten? Hut ab, das macht ihm so leicht keiner nach. Und was für ein Weib. Mein lieber Scholli!

Ich habe ja keine Ahnung, wie er das gemacht hat. Erzählt ja nichts. Kommt immer nur rum, um Befehle zu erteilen. "Lungere nicht bei den Schweinen rum!" "Putz dir die Zähne!" "Mach dir die Welt untertan!" Muss man sich schon fragen, wie der eigentlich drauf ist.
"Aber jetzt ändert sich hier so einiges Freundchen. Jetzt sind wir zu zweit, jetzt werden wir dir Paroli bieten. Wollen doch Mal sehen."

Das Weib - Eva heisst sie (bestimmte er!) ist nämlich nicht auf den Kopf gefallen, ich denke, die wird ihm (und mir) voraussichtlich bald einmal den Marsch blasen und bestimmen, wo hier der Hase lang läuft.
Eva - was für ein bescheuerter Name. Adam und Eva. Mann und Frau. Mann-Mann-Mann! Es wird Zeit, dass wir hier verschwinden.

Heute früh, als die Sonne kam, waren die Schmerzen einigermassen erträglich. Zum ersten Mal etwas näher um die Braut herumgeschlichen. Erwähnte ich bereits, dass der Alte gute Arbeit abgeliefert hatte? Diese Eva ist eine Augenweide und nimmt mir nicht nur das Vertrauen in meine Sinneswahrnehmungen, nein, sie schafft es irgendwie auch, mein Blut zum Kochen zu bringen. Anders kann ich mir die Rötung meiner Ohren medizinisch nicht erklären. Egal, auf  jeden fall schien mir, dass Evchen zu meiner Freude mir gegenüber gewisse Anziehungskräfte an den Tag legte. Schnell war uns beiden klar, dass es hier eine gründliche Untersuchung unserer Körper brauchte. Die Fülle an Rundungen, Weich - und Hartteilen wollte wissen, wie sie zusammenpassen. Um dafür einen intimen Rahmen zu erzeugen - der Alte brauchte nicht gleich alles mitzukriegen, der olle Lüstling - verzogen wir uns unter ein Rhabarberblatt und führten in stürmischer Einvernahme eher unwissenschaftlich, aber dennoch mit der Neugierde einer Katze die Erkundung durch.

Später, ich lag im Grass und erholte mich ein wenig, tauchte er plötzlich auf und wollte wissen, wo Eva sei. Wie scheinheilig kann man denn tun? Er wusste über jeden Schritt, den wir taten Bescheid. Ich bin sicher, das Versteck unter dem Rhabarberblatt war kein Schuss Pulver wert. Er sieht alles. Hat er mir Mal so gesagt, als ich im Versteckten in der Nase bohrte: "Adam", sagte er mit seiner Fistelstimme "ich sehe alles. Hör auf in der Nase zu bohren und bau dir ein Haus!"

"Mein Gott" sagte ich leicht angesäuert und ohne zu merken wir dummdoof das klingt "wo wird sie schon sein? Sie wollte zum Fluss". "Aha zum Fluss!" Sang er mich an, als wäre er schwer von Begriff. "Was macht SIE denn beim Fluss?"
Ich sagte "Na was wohl, sie wird sich untenrum etwas sauber machen".

Das war zu viel für den Alten. Sein Kopf verfärbte sich zusehends, und noch bevor ich die Torheit realisierte, die in meiner Antwort lag, legte er gepflegt vom Leder los und brüllte mich an. "JA SEID IHR DENN VON ALLEN GUTEN GEISTERN VERLASSEN? SAGTE ICH EUCH NICHT SIE SOLLE SOLCHERLEI TUN UNTERLASSEN DA SONST MEINE FISCHE DEN GERUCH ANNEHMEN? DEN KRIEGE ICH NIE WIEDER RAUS!"

Ich schwieg und wartete, dass er sich wieder verzog. Als Eva zurückkam, erzählte ich ihr vom Auftritt des Alten und von "seinen Fischen". Wir beschlossen, den Ort zu verlassen. Eva packte noch ein Stück Käse und ein paar Äpfel ein, damit wir unterwegs nicht schon am ersten Tag verhungerten. Dann gingen wir.

Später erfuhren wir, dass der Alte, als er unser Fehlen bemerkte, getobt hatte. Angeblich erzählt er nun irgendwelche Lügengeschichten über uns. Der machoide Arsch.

D J B r u t a l o @ S ç h n u l l i b l u b b e r.ç h

----------

Kommentare (0)


---

Wer da? 


Was schreibst Du? 


Mail? (wird nicht angezeigt)


Web?                    http://