263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

Spass mit Schnulliblubber

08. Mai 2010

Sexismus heute

Diskriminierung unsereiners

Nachdem ich bereits die ein oder andere Klage darüber erhalten habe wie verschissen meine Houmpeitsch sei, entschied ich mich kurzerhand, dies zu ändern. Leider bin ich jeweils in diesen linden Maitagen etwas träg was das kritisieren von brisanten Aktualitäten angeht und so - die SchnulliblubberleserINNENschaft möge es mir (spätestens posthumus) verzeihen - fühle ich mich genötigt in meinem "Fondüe der Wünderlichkeiten" zu kramen und diese alte Klamotte hervorzuziehen (jetzt erst das Bild betrachten).

Neulich empörte ich mich über diese durch und durch sexistische Anzeige in einem der Amateurblätter und source de rachelle aus Zug und Essbahn.

Ich griff umgehend zu Stift und Papier, schrub eine Bewerbung - EINGESCHRIEBEN - und drohte darin wüst mit dem Gleichstellungsbeauftragten und dem Staatsanwalt. Dass es keine Berufe mehr geben darf, welche nur für das eine oder andere Geschlecht bestimmt sein sollen, stiess ich mit kapitalen Lettern Bescheid und so weiter und so fort. Foto dazu und weg.

Ich kriegte dann auch umgehend Antwort. Man hiess mich für ein Bewerbungsgespräch in den Firmenhauptsitz. Der Head of Human Resources war sehr zuvorkommend, unser Gespräch dauerte ungefähr fünf Minuten in welchem er mir die Firmenpolicy darlegte und mir aufzeigte, in welchen Positionen durchaus auch Männer angestellt seien bei ihnen.
Die Stelle, auf die ich mich bewarb, war allerdings bereits - gemäss den Qualifikationen aus den CVs der Mitbewerberinnen und Mitbewerber - an eine andere Person vergeben worden. Er verabschiedete sich von mir, wünschte mir noch alles Gute für die Jobsuche und schickte mich noch für ungefähr eine Stunde zum Tittengrabscher. "Gleich die Tür nebenan."

Wenn das nicht gleiches Recht für Mann und Frau ist...

*****

Im Umgang mit Tieren sind TTHäbeni noch etwas steif.

*****

D J B r u t a l o @ S ç h n u l l i b l u b b e r . ç h

-

----------

Kommentare (7)

----
09. Mai 2010 um 09:12

rouge

Hm - Ich hätte jetzt gedacht das sie mit ihrer Haarpracht da locker genommen werden. Gut vielleicht hätten sie sich vor dem Bewerbungsgespräch die Beine rasieren sollen? Brr...

----
09. Mai 2010 um 10:59

tinu

Ach, ich leide ernsthaft mit. Ich gehöre ja noch zur Generation, die nicht Kochen lernen durfte und dereinst auf die entsprechenden Hilfsprogramme der pro Senectute angewiesen sein wird.
A propos Altersheim: Mit seiner Frauenmehrheit wäre eine analoge Bewerbung dort vielleicht erfolgreich. Und Rollen ist man dort ja auch gewohnt!

----
09. Mai 2010 um 19:22

Stresemann

Ist das auf dem Bild die moderne Kuh die den Haufen auf dem Bild vom letzten Eintrag gemacht hat?

----
09. Mai 2010 um 21:20

DJ Brutalo

@rouge
das hat mir der Kerl auch gesagt, die Stoppeln würdnen die Strümpfe der Uniform verschandeln. Woher wissen Sie nur immer diese praktischen Dinge?

@tinu
Von Essen auf Rädern war beim Bewerbungsgespräch allerdings nie die Rede. Meinen Sie dass die die Hühnerteile dort auf Diskkorollern herumgurken?

@Stresemann
lesen Sie etwa meine Einträge quer? Dazu taugen Sie aber jetzt gar nicht.

----
10. Mai 2010 um 16:03

tinu

Sind das nicht die Mädchen, die auf Rollschuhen servieren? Wenn nicht, dann wäre doch der DJ auf dem Rollator definitiv eine Sensation...

----
10. Mai 2010 um 18:10

schwäbisser

Naja, mit einer Burka hättest du vielleicht mehr Erfolg gehabt. (Kleider machen Leute)

----
11. Mai 2010 um 13:41

DJ Brutalo

@tinu
Einen Rollator gibt es nur in der Fantasie. Sowas würde ja andauernd wegrollen und der/die Delinquentin würde sich das Genick oder den Schenkelhals brechen.

@schwäbisser
oder einer Burkinafaso


---

Wer da? 


Was schreibst Du? 


Mail? (wird nicht angezeigt)


Web?                    http://