263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

Die Zehnerjahre 

Nürnberg und der Rest der Nuller 

Hamburg -> Nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files (2004,2005) 

Spass mit Schnulliblubber

28. Januar 2009

Entengr├╝tze

unklarheitsverdächtig

Unklar wie Kloßbrühe war mir immer schon, was an Kloßbrühe klar sein soll.

*****

Um das Mysterium der Hechtsuppe kümmern sich freundlicherweise TTHäbeni.

*****

D J B r u t a l o @ s c h n u l l i b l u b b e r . c h

-

----------

Kommentare (7)

----
28. Januar 2009 um 18:37

thomas

ganz klar wie unsichtbar steht jedenfalls fest, wie wenig authenzit├Ąt angesichts der zahlreichen farb- und konservierungstoffe der danebensitzende kn├Âdel noch hat - offenbar hatte der in seinem fr├╝heren leben mal entfernt kontakt mit einer kartoffel

----
28. Januar 2009 um 20:21

bellablog

das ist doch unklar wie so▀e. wo ist das gem├╝se? trennkost? weshalb fehlt ein henkel? diese posting wirft unangenehme fragen auf!

----
29. Januar 2009 um 08:08

TinuW

Das aale ich mich doch lieber in einer Aalsuppe. Die geht aalglatt runter. Dazu ... Ale!

----
29. Januar 2009 um 10:32

DJ Brutalo

@Thomas
Kl├Âsse, mein lieber - Kl├Âsse

@bellablog
was mich als ├Ąlpler vor alllem besch├Ąftigte beim erstellen dieses umfangreichen Eintrags, war dieses beh├Ąmmerte EssZett (▀). Sie im grossen Kanton kriegen die gramatikalischen Regeln ja bereits mit der ungetr├╝bten Muttermilch eingel├Âffelt. Meinereiner findet sich nicht einmal auf der Klaviatur seines Kompiuters zurecht.
Zum Gem├╝se:oben rechts
Zum Henkel:Nach Ratiofarm die n├Ąchste Firmenpleite

@TinuW
Sie denken doch wohl nicht, dass in einer Aalsuppe Aale drinn sind? Alles nur nicht Aal.
Ale ja - immer. (jedoch mit einer Extraportion Schaum wenns geht)

----
29. Januar 2009 um 15:26

N-Deli

Im meinem sch├Ânen kleinen Lexikon untergegangener W├Ârter steht unter Kl├Â▀e: "in den niedrigen Sprecharten werden die Hoden bey Menschen und Thieren Kl├Â▀e genannt" (anno 1640). Untergangsgrund: Tabuisierung. Zum Vergleich wird noch der wunderpr├Ąchtige Roman "Josefine Mutzenbacher" herangezogen, und die darin enthaltene (und heute verlorengegangene) Vielfaltigkeit der W├Ârter f├╝r das m├Ąnnliche Glied gepriesen (Nudel,Zapfen,Stift,Stange, Speer,Rute,Spargel,Pfeil,Pfahl,Kl├Âppel,Pendel,Fechter,Keil).
In der Hoffnung zur Abwechslung mal etwas kulturell anspruchvolleres beigetragen zu haben als ich das ansonsten tue, gr├╝sst Sie, N-Deli.

----
29. Januar 2009 um 22:57

DJ Brutalo

@N-Deli
sehr l├Âblich die Wortevielfalt nicht dem Vergessen anheimfallen zu lassen. Hudap!

Werden nicht gerade des Mannes N├╝sse gerne auch als Kloten/Kl├Âten umschrieben? Den Tritt in die Familienjuvelen sodann als Kloten-Flyers?

Wem k├Ânnte man den Erhalt dieser Sch├Ątze besser anvertrauen als Ernie&Ert?

----
09. Februar 2009 um 10:08

rouge

Es geht doch nix ├╝ber Ernie & Ert :-D


---

Wer da? 


Was schreibst Du? 


Mail? (wird nicht angezeigt)


Web?                    http://