263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

Spass mit Schnulliblubber

28. Januar 2009

EntengrĂĽtze

unklarheitsverdächtig

Unklar wie Kloßbrühe war mir immer schon, was an Kloßbrühe klar sein soll.

*****

Um das Mysterium der Hechtsuppe kümmern sich freundlicherweise TTHäbeni.

*****

D J B r u t a l o @ s c h n u l l i b l u b b e r . c h

-

----------

Kommentare (7)

----
28. Januar 2009 um 18:37

thomas

ganz klar wie unsichtbar steht jedenfalls fest, wie wenig authenzität angesichts der zahlreichen farb- und konservierungstoffe der danebensitzende knödel noch hat - offenbar hatte der in seinem früheren leben mal entfernt kontakt mit einer kartoffel

----
28. Januar 2009 um 20:21

bellablog

das ist doch unklar wie soße. wo ist das gemĂĽse? trennkost? weshalb fehlt ein henkel? diese posting wirft unangenehme fragen auf!

----
29. Januar 2009 um 08:08

TinuW

Das aale ich mich doch lieber in einer Aalsuppe. Die geht aalglatt runter. Dazu ... Ale!

----
29. Januar 2009 um 10:32

DJ Brutalo

@Thomas
Klösse, mein lieber - Klösse

@bellablog
was mich als älpler vor alllem beschäftigte beim erstellen dieses umfangreichen Eintrags, war dieses behämmerte EssZett (ß). Sie im grossen Kanton kriegen die gramatikalischen Regeln ja bereits mit der ungetrĂĽbten Muttermilch eingelöffelt. Meinereiner findet sich nicht einmal auf der Klaviatur seines Kompiuters zurecht.
Zum GemĂĽse:oben rechts
Zum Henkel:Nach Ratiofarm die nächste Firmenpleite

@TinuW
Sie denken doch wohl nicht, dass in einer Aalsuppe Aale drinn sind? Alles nur nicht Aal.
Ale ja - immer. (jedoch mit einer Extraportion Schaum wenns geht)

----
29. Januar 2009 um 15:26

N-Deli

Im meinem schönen kleinen Lexikon untergegangener Wörter steht unter Klöße: "in den niedrigen Sprecharten werden die Hoden bey Menschen und Thieren Klöße genannt" (anno 1640). Untergangsgrund: Tabuisierung. Zum Vergleich wird noch der wunderprächtige Roman "Josefine Mutzenbacher" herangezogen, und die darin enthaltene (und heute verlorengegangene) Vielfaltigkeit der Wörter fĂĽr das männliche Glied gepriesen (Nudel,Zapfen,Stift,Stange, Speer,Rute,Spargel,Pfeil,Pfahl,Klöppel,Pendel,Fechter,Keil).
In der Hoffnung zur Abwechslung mal etwas kulturell anspruchvolleres beigetragen zu haben als ich das ansonsten tue, grĂĽsst Sie, N-Deli.

----
29. Januar 2009 um 22:57

DJ Brutalo

@N-Deli
sehr löblich die Wortevielfalt nicht dem Vergessen anheimfallen zu lassen. Hudap!

Werden nicht gerade des Mannes Nüsse gerne auch als Kloten/Klöten umschrieben? Den Tritt in die Familienjuvelen sodann als Kloten-Flyers?

Wem könnte man den Erhalt dieser Schätze besser anvertrauen als Ernie&Ert?

----
09. Februar 2009 um 10:08

rouge

Es geht doch nix ĂĽber Ernie & Ert :-D


---

Wer da? 


Was schreibst Du? 


Mail? (wird nicht angezeigt)


Web?                    http://