263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

Bier und Wurst (2005)

 16. Dezember 2005 Gott in Hamburg
 09. Dezember 2005 Abenteuer Bierkauf
 03. Dezember 2005 Gefahren im Friesischen
 28. November 2005 Die toten Toten Hosen
 11. November 2005 Urlaubsreif mit Per√ľcke
 26. Oktober 2005 keine Macht dem Vogelgeri
 24. Oktober 2005 fear and loathing in H√§m
 04. Oktober 2005 Milleniumbabies
 30. September 2005 Merkel ist weg
 21. September 2005 ausgemergelt
 20. September 2005 Suppentag2005
 14. September 2005 Deutsche Superhelden
 29. August 2005 Letzte Werte
 19. August 2005 Karrierepl√§ne
 06. August 2005 Schweinkram
 29. Juli 2005 VWolfsburg
 21. Juli 2005 FC St. Pauli
 13. Juli 2005 Domsch√§nke
 30. Juni 2005 Das Thunerbier
 21. Juni 2005 Die Bavaria
 09. Juni 2005 Marvin Deprobot
 07. Juni 2005 Frauenplatz-r√ľckw√§rts
 01. Juni 2005 Maibaum Paradize
 31. Mai 2005 Der Langhaarnazi
 25. Mai 2005 Julias Vater
 19. Mai 2005 Bayerische Angusrinder
 13. Mai 2005 gschwind wie der Wind
 07. Mai 2005 Madonna und Brittney
 04. Mai 2005 der Schwarze Block
 29. April 2005 drohende K√ľnstlerwerdung
 26. April 2005 Mueseggmauer
 25. April 2005 Schweizerische B√ľrokrati
 22. April 2005 43Kilo Luftfracht
Spass mit Schnulliblubber

20. September 2005

Suppentag2005

Gourmetstation erster Güte


Anstatt mich über Deutsche Superhelden lustig zu machen, würde ich besser daran tun, die Gunst der Stunde zu nutzen und der Kindheit erwachsen. Folgende Superhelden hätte ich noch in petto gehabt: Dr. Faustus (kann willkürlich einen Teufel scheissen), Leibniz (hat 52 Zähne und stellt Dr. Evil puncto Bösheit gehörig in den Schatten - in den Schatten des fliegenden Badezimmers) und natürlich den Bretzelkönig (zutzelt Kptn Amerika noch vor dem Frühschoppen die Weichteile aus seiner lächerlichen Latexpellerine).

Die geniale Idee, welche ich während dem segensarmen Wahlsonntag ausgebrütet habe, dreht sich um die Gastrotempel in der Hansestadt. Wenn ich schon gezwungen bin, regelmässig zur Nahrungsaufnahme eine geeigneten Gastraum aufzusuchen und mich meine Firma erst noch dafür bezahlt, wieso sollte ich dann nicht gleich noch im Internet meinen mittelscharfen Senf zu der erfahrenen Dienstleistung abgeben? Ja warum wohl, hä? Weil das längst andere BESSER machen!

So hindert mich also mein Gewissen daran, Euch mit wertvollen Gastrotipps auf die Eier(stöcke) zu gehen.

Auf meiner Wanderung über die Kruste, entlang der Elbe in Richtung Westen - ich suchte einen Landweg nach Amerika - erhalte ich eine Kurzmitteilung, welche mir einen gezielten Schlag in die Magengrube des guten Geschmacks versetzt. Hemmungslo(o)s wird darin geschildert, dass die Verfasserin gerade auf der Latrine zu Gange ist - ansonsten keine brauchbaren Informationen. Da sitzen die Kinder also sonntags zu Hause auf dem Lokus und spielen mit ihren Händys rum. Man ist nicht mal mehr sicher, ob man gerade jemanden anruft, wenn er/sie seine/ihre Notdurft verrichtet. Soweit hat uns die Mobiltelefonie also gebracht.
Auf der Höhe der Airbusfabrik drehe ich dann wieder um, schliesslich ist die Chance den Landweg nach Amerika zu finden eher klein und welcher zweifelhafte Ruhm wäre damit verbunden? Viel ruhmreicher wäre wohl eine exakte Prognose, welche Stadt am Meer als nächstes von der Landkarte verschwinden wird.

Noch ein Tipp für Rockkonzertbesucher: Eltern von Einzelkindern, welche ihren Sprössling(hip teen) an ein "angesagtes" Konzert begleiten, verheissen nichts gutes. Ich jedenfalls werde bei solchermassen Anblick in Zukunft das Publikum verlassen und mich anderweitig verlustieren. Da sind mir meine Eltern noch hundert mal lieber, mit "ihrer" Volksmusik weiss ich wenigstens woran ich bin.


D J B r u t a l o @ s c h n u l l i b l u b b e r . c h

-

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen