263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

HAMBURG -> nürnberg (2007)

 12. Dezember 2007 Bundesratswahlen 2007
 06. Dezember 2007 Die Buergelmaschine
 05. Dezember 2007 Scheissgewohnheiten
 29. November 2007 Turbovolk
 27. November 2007 Der Projektmensch
 14. November 2007 Telefon verschluckt
 12. November 2007 NO FEAR in Gelsenkirchen
 07. November 2007 Cowboys im Winterschlaf
 05. November 2007 Scheitern PRO.
 02. November 2007 Allerheiligen im Reichswa
 25. Oktober 2007 1. Film veröffentlicht
 19. Oktober 2007 Wintereinbruch
 17. Oktober 2007 Porno mit Senf
 12. Oktober 2007 Gastrotour NĂĽrnberg
 08. Oktober 2007 Ein Winter im Wohnmobil
 02. Oktober 2007 Links zum Tag der Deutsch
 11. September 2007 Nichts zu lachen heute
 07. September 2007 Guitar George: Zerro Poin
 30. August 2007 Abschied im Freudenhaus
 23. August 2007 Laster kippen
 21. August 2007 Astra - jetzt auch in der
 09. August 2007 Mehr Impressionen
 01. August 2007 Sex am Nationalfeiertag
 27. Juli 2007 Freibeuter der Liga
 25. Juli 2007 NĂĽrnberg - rules
 24. Juli 2007 Herrenhandtasche
 10. Juli 2007 Ein biblischer Traum
 02. Juli 2007 Aber bitte mit Sahne
 26. Juni 2007 Wiedersehen mit Klaus
 15. Juni 2007 Hanseaten an der Steseman
 04. Juni 2007 politisches Gebäck
 29. Mai 2007 auf Schalke
 10. Mai 2007 Sanitäre Verrenkungen
 07. Mai 2007 VfL - Vers fĂĽr Lotto
 24. April 2007 Neue Pötte
 20. April 2007 Tor-tour
 16. April 2007 Full Metal Village
 05. April 2007 Ă–sterquiz
 22. März 2007 Ausverkauf der Heimat?
 14. März 2007 Zuckerbrot und Peitsche
 09. März 2007 Neue Geschäftsideen
 04. März 2007 SelbstĂĽberlisting profes
 09. Februar 2007 Deutschland-Schweiz
 05. Februar 2007 Freiheit oder Wahrheit?
 23. Januar 2007 Sturmholzpreis zerfällt
 11. Januar 2007 Kopfjägerei
 03. Januar 2007 Fuck 2006
Spass mit Schnulliblubber

05. November 2007

Scheitern PRO.

holper di Stolper

Es ist Montag Morgen. Es ist Montag Morgen Null-Fünf-Nullnull Uhr. Der mondänmoderne Mensch verlässt sein beschauliches Zuhause , beendet das erholsame Wochenende, um zurück in die brennende und lebensfeindliche Arbeitswelt zurückzukehren.

Es ist dunkel. Im Dunkel der Nacht scheitert er bereits früh an den Aufgaben des Alltags. Er verwechselt einige Kleidungsstücke und vergisst in der Schlaftrunkenheit wichtige Dinge einzustecken. Ohne Mobiltelefon und Schlüssel begibt er sich in eine unbekannte und fremde Welt. Dass er wichtige Dinge vergessen hat, weiss er nicht, ahnt es aber. Was er allerdings weiss ist, dass er gerade in ein düster Tal eingetreten ist. In ein Tal, in welchem extra für ihn die Stolpersteine des Scheiterns ausgelegt sind. Um die am Wochenende aufgesogenen Energiereserven zu mobilisieren, braucht der mondänmoderne Mensch dringend ein Erfolgserlebnis.

Der Versuch, auf dem Bahnsteig dem Fahrkartenautomaten eine Fahrkarte zu entziehen, scheitert bereits an der Bedienung des Berührungsbildschirmes. Dem arglosen Reisenden wird unmitelbar bewust, dass solche Automaten von einem System hervorgebracht werden, welches es sich zum Ziel gemacht haben muss, die menschliche Würde vollends zu demontieren. Das Selbstwertgefühl ist unwiederbringlich dahin. Verglichen dazu geht man als erwischter Schwarzfahrer mit einem stalinisch-hitlerischen Selbstvertrauen aus dem Wortduell mit den Kontrolleuren hervor. Dem wegfahrenden Zug, aus welchem man gerade (bei einem Extrahalt auf offener Strecke) hinausgeworfen wurde, schreit man hinterher: "Wir kapitulieren nie! Niemals!"

Wenn der mondänmoderne Mensch heimlich und vom Grenzwachtkorps unbemerkt das Land verlässt, ist es immer noch dunkel. Es zeichnet sich aber bereits ein silberner Streifen am Horizont ab. Bei den Franzosen ist es bereits Tag. Die Talsole scheint durchschritten zu sein.

Im Bord-Bistro bestellt er sich einen Milchkaffee. Unerwarteterweise gibt es sogar Milch. Der zum Kaffee gereichte, einzelverpackte Lotuskeks kann ohne grosse Kraftaufwendung geöffnet werden. Ein erster sichtbarer Erfolg? welch Genuss.

Dann innerhalb der gefühlten Plötzlichkeit gleich noch einen weiteren Erfolg. Dem geschundenen und moralisch ausgezehrten Protagonisten gelingt erstmals die vollständige Auflösung eines Sudoku(leicht) aus der Pendlerzeitung 20min.

Erhabenere Moment dürfen der Woche nicht abgetrotzt werden. Blasphemisch wäre dies, Gott versucht gar. Jedoch sein mondänmodernes Leben in seiner bizarren Ausgestaltung stumm zu hinterfragen und tüchtig an dessen Fundamenten zu rütteln, wird ihm wohl auch Gott nicht verbieten können.
 

*****

TTHäbeni vertrödeln ihre kostbare Zeit mit schwachsinnigem Mumpitz.

*****


D J B r u t a l o @ s c h n u l l i b l u b b e r . c h

-

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen