263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

The Iran files Vol 2 (2005)

 20. April 2005 1000 & die letzte Nac
 19. April 2005 Grafitti im Gottestaat
 18. April 2005 Auf dem Donnerbalken
 17. April 2005 Hanf dampft die Gassen
 16. April 2005 Schwerathletik
 13. April 2005 Schont Eure Bildschirme!
 10. April 2005 grosse und kleine Tiere
 06. April 2005 tote M├Ąnnern
 05. April 2005 Die Kiloportionen
 04. April 2005 mein Senf zum Papsttod 05
 03. April 2005 politische Schwierigkeite
 30. März 2005 Die Perserkatzenl├╝ge
 29. März 2005 Triebt├Ąters
 28. März 2005 albtraumhaftes
 27. März 2005 L├╝thi&Blanc
 26. März 2005 Japaner unterliegen uns
 19. März 2005 kurz zu Hause
 16. März 2005 Dem Mysthyrium Polos
 15. März 2005 Internet im Flugzeug
 12. März 2005 im Nixdorf
 09. März 2005 ...wie aus 1001 Nacht
 08. März 2005 Fehlschlag Br├Ąu
 07. März 2005 heikle Daten
 06. März 2005 Mein erster Paykan
 05. März 2005 Gef├Ąhrliche Fracht
 27. Februar 2005 Innenansichten(Output)
 26. Februar 2005 Innenansichten(Input)
 23. Februar 2005 La Guitar Pneumatique
 22. Februar 2005 Tod in Entenhausen
 21. Februar 2005 U-Bahn
 16. Februar 2005 Haarsp├╝hlungen
 15. Februar 2005 Zappa Fans
 14. Februar 2005 k├Ânigliches Gefl├╝gel
 13. Februar 2005 Time Scrambler
 12. Februar 2005 Fussballignorant
 09. Februar 2005 Der Sarg der Konkurenz
 08. Februar 2005 Schneemoschee
 07. Februar 2005 paykanliebender Mashdi
 06. Februar 2005 Die Loswerdung der TTH
 05. Februar 2005 Skihazzys
 26. Januar 2005 Perspektiven
Spass mit Schnulliblubber

15. März 2005

Internet im Flugzeug

EingebŘxt

Unlängst sass ich wieder im Flieger und hielt mich auf Trab. Wie bereits erwähnt ging die Reise diesmal nach Tabriz. Tabriz ist offiziell die Hauptstadt von Azarbaijan und inoffiziell - beobachtet vom Hoffotografen der Paykandynastie - Paykan Paradise.

Erneut den Weg als Ziel betrachtend und mit gemischten Gefühlen, stieg ich in die geliebte Tupolev (Paykan der Lüfte) ein. Das Gesicht dem mir ansichtig werdenden Kabinenpersonals verriet mir, dass ich langsam aber sicher zu dem werde, was man in unseren Breiten als Vielflieger bezeichnet.
Den Kerl um den es hier geht ist ein Steward so in meinem Alter, vielleicht etwas jünger - knapp 30 und er fiel mir bereits im Flugzeug aus Ardabil, letztes Jahr auf. Er machte mir das Maul wässrig indem er mich während der Zeitungsverteilung spontan fragte ob ich die "Sudoitschezeitung wunsche".
Er erinnerte sich natürlich nicht mehr an mich begrüsste mich aber fehlerfrei in den sieben Sprachen die er beherrschte. Ich verwickelte ihn sofort in ein Gespräch, froh darüber endlich jemanden zu finden mit dem ich mein Russisch ein wenig aufpeppen konnte.
Nach dem austeilen der Fressboxen kam er dann auch prompt wieder zurück an meinen Platz und die Sprachlektionen konnten weitergehen. Internet im Flugzeug nannte er diese Dienstleistung - nur bei Iran Air.
Er zückte den Schreibstift und begann gleich mit einem Hammer. Mit einer art zusammengehängter Schrift schrub er etwas auf mein, vor mir liegendes Exemplar von "Iran Today" und fragt mich ob ich das den lesen könne, ich der ich aus dem deutschsprachigen Teil des Planeten komme. Ohne erst eine Antwort abzuwarten, erklärte er es handle sich dabei um alte Deutsche Schrift. Ich erinnerte ich mich spontan an mein Grosi, welches wohl diese Schrift noch lesen, ja sogar Briefe damit geschrieben haben musste.
Der Ausflug erstreckte sich über die drei Japanischen Schriftarten (von denen wusste er zum Glück nur wie sie hiessen), über Kyrillischen Typen hin zu den Französischen Akzentuierungen wo ich ihn im Gegenzug dann, als Vergeltung sozusagen, gleich mal ein paar Egüs und Szirgonflexis um die roten Ohren knallte konnte.
Wir stritten uns gerade um den Namen der beiden Pünktis welche zur rechten Aussprache von Citroën auf den "e" gehämmert werden, wurde er zum Glück von der Chefstewardecca zum Abwasch in die Kombüse gepfiffen.
Keine Minute länger hätte mein celebrales Sprachzentrum diesen Exkurs ertragen, hätte wohl ein Handelsembargo gegen jegliche Daten verhängt, welche ihren Ursprung in den Audio- und Videorezeptoren meines wertvollen Frisurträgers gehabt hätten.

Das Fotografieren der Bolivianischen Tupolev in Tabriz wurde mir dann leider von einem Soldaten der Iranischen Relolutionsarmee unter Androhung des Schlagstockes verwehrt. Ich war wieder auf dem Boden der Realität.
Weiss jemand, wozu der klassische Schlagstock eigentlich diesen rechtwinklig abstehenden Handgriff hat? Meines Erachtens ist der zu nichts nütze und dient lediglich dazu, die Gefahr des Herausrutschens des Stockes aus dem Holfter(Haltfer?) zu verringern.


D J B r u t a l o @ s c h n u l l i b l u b b e r . c h

-

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen