263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

The Iran files Vol 1 (2004)

 14. Dezember 2004 nach Hause - Weihnachten
 12. Dezember 2004 Fahrplanwechsel weltweit
 11. Dezember 2004 Krippennässer
 07. Dezember 2004 Snöber
 06. Dezember 2004 Strassenverkehr
 04. Dezember 2004 Der AXE10 Kunstfilm
 01. Dezember 2004 Schnudderine i dr Diskko
 29. November 2004 G2 Vorbereitungen
 28. November 2004 Frau Binggeli
 23. November 2004 Plastiksäcke
 17. November 2004 Matthias Rust Memorial
 16. November 2004 Alocapyps now!
 15. November 2004 Fotoromanza finis
 13. November 2004 John Deere was here
 10. November 2004 Doppelkosmonaut
 09. November 2004 Beinhart wie 'n Hocker
 18. November 2004 Flatrate im Nahen Osten
 07. November 2004 The Number of the Beef
 31. Oktober 2004 Kreativteam
 27. Oktober 2004 Der Kaviarunfall
 23. Oktober 2004 Gomorrah
 19. Oktober 2004 Ramasan
 17. Oktober 2004 Friedenspfeifen
 16. Oktober 2004 Der Grossvesir von Thun
 13. Oktober 2004 Die Rosenwassermafia
 11. Oktober 2004 Google Bömbchen
 10. Oktober 2004 Marabus
 09. Oktober 2004 Dämon der Elektrolyse
 06. Oktober 2004 Grossmächte
 05. Oktober 2004 Die Wahrheit
 04. Oktober 2004 www.grazogrusig.ch
 03. Oktober 2004 Giraffe
 29. September 2004 Rinderbergbahn
 28. September 2004 Röstigraben
 27. September 2004 FC ThĂĽn
 26. September 2004 Helden
Spass mit Schnulliblubber

23. Oktober 2004

Gomorrah

Gomorrah
Fasten, Fasten, Fasten und immer auch an Allah denken! Ein kühner Ausspruch eines Deutschen Medienschaffenden.

Die Homestory über unserer drei Lieblingskartoffeln musste kurz ausgesetzt werden, und zwar zum Teil aus mir unbekannten Gründen wie "werden sie eventuell von den Mullahs zu Gratin verarbeitet ?" und zum anderen, konkreten Tatsachen wie:
  •   seit dem Foto an der Bar in der Abflughalle in Zürich herrscht Funkstille.
  •   Gemüse kommt erst einmal ein paar Tage in Quarantäne, ist schliesslich in Europa nicht anders.

In der Zwischenzeit will ich Euch über ein paar kuriose Eigenheiten der hiesigen Ramadankultur aufklären. In der Teeküche, welche ihre Eingangspforte zu meiner Linken hat und ich also dauernd hineinsehen kann (Bild), wurde zu Ramadanbeginn vor 7 Tagen jegliches Teekochen eingestellt. Gleichzeitig kam ein Zettel an den Küchenschrank, mit der Aufforderung, dass während dem Fastenmonat Ramadan doch bitte ein-jede und jeder sein Geschirr selber abwaschen soll(?!).

Völlig verwirrt sehe ich nun jeden Tag zur Mittagszeit zu, wie sich grüppchenweise entweder Weiblein oder Männlein in der, ramadanbedingt "ausser Betrieb" gesetzten Teeküche versammelt um aus Tupperware, selbstgebaute Speisen zu zu bereiten und in ausgedehntem Gelage zu verzehren. Während dieser Orgien werden, weil man sich ja gerade sowieso untadelig verhält, nicht selten auch noch gleich ein paar andere Regeln verletzt. Nicht selten liegen die Muddis dann mit den Kopftücher locker um die Hüfte geschlungen herum und schmauchen auch noch eine Fluppe oder ein Pfeifchen nach getaner Malzeit.

Ich habe den Eindruck, dass Ramadan, zusammengefasst mit der Fastnacht bei uns zu vergleichen ist. Die Zeit im Jahr wo die letzte Hemmingschwelle fällt und Ausländern mit wüsten Räubergeschichten Angst eingejagt wird, so dass ihnen böös im Schyssächerli guugget.


D J B r u t a l o @ s c h n u l l i b l u b b e r . c h

-

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen