263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

The Iran files Vol 2 (2005)

 20. April 2005 1000 & die letzte Nac
 19. April 2005 Grafitti im Gottestaat
 18. April 2005 Auf dem Donnerbalken
 17. April 2005 Hanf dampft die Gassen
 16. April 2005 Schwerathletik
 13. April 2005 Schont Eure Bildschirme!
 10. April 2005 grosse und kleine Tiere
 06. April 2005 tote Männern
 05. April 2005 Die Kiloportionen
 04. April 2005 mein Senf zum Papsttod 05
 03. April 2005 politische Schwierigkeite
 30. März 2005 Die PerserkatzenlĂĽge
 29. März 2005 Triebtäters
 28. März 2005 albtraumhaftes
 27. März 2005 LĂĽthi&Blanc
 26. März 2005 Japaner unterliegen uns
 19. März 2005 kurz zu Hause
 16. März 2005 Dem Mysthyrium Polos
 15. März 2005 Internet im Flugzeug
 12. März 2005 im Nixdorf
 09. März 2005 ...wie aus 1001 Nacht
 08. März 2005 Fehlschlag Bräu
 07. März 2005 heikle Daten
 06. März 2005 Mein erster Paykan
 05. März 2005 Gefährliche Fracht
 27. Februar 2005 Innenansichten(Output)
 26. Februar 2005 Innenansichten(Input)
 23. Februar 2005 La Guitar Pneumatique
 22. Februar 2005 Tod in Entenhausen
 21. Februar 2005 U-Bahn
 16. Februar 2005 HaarspĂĽhlungen
 15. Februar 2005 Zappa Fans
 14. Februar 2005 königliches GeflĂĽgel
 13. Februar 2005 Time Scrambler
 12. Februar 2005 Fussballignorant
 09. Februar 2005 Der Sarg der Konkurenz
 08. Februar 2005 Schneemoschee
 07. Februar 2005 paykanliebender Mashdi
 06. Februar 2005 Die Loswerdung der TTH
 05. Februar 2005 Skihazzys
 26. Januar 2005 Perspektiven
Spass mit Schnulliblubber

12. Februar 2005

Fussballignorant

unberechenbarer Groll

Das vergangene Wochenende verbrachten wir beiden Eichhörnchen von ASCOM auf getrennten Pfaden. Während ich mit meinen Lieblingsspaniern in Tehran Geburtstagsparties zelebrierte, an welchen übrigens grosse Teile der Iberischen Bevölkerung mit Telefonterror bedacht wurde, flüchtete mein Mithörnchen nach Sankt Moritz  zum Skiurlaub. Auf dem Bild kurz vor einer mehr als verbale Attacke eines Paparazzi.
Auf dem Flug von Dubai nach Züri anektötelte es dann offenbar auch ganz verdächtig. Schon beim Einsteigegate fielen unserem Protagonisten die vielen Fluggäste auf, welche in uniformer Nadelstreifenbekleidung zum Einsteigen anstanden und die Warteschlange zur Boa Konstriktor anwachsen liessen. Nach erfolgter Einsteigung musste er sich dann auch noch zu allem Überdruss seinen Platz in der Business Klasse verteidigen. Die nadelbestreiften, offenbar zur gleichen Firma gehörenden Geschäftsleute, zwängten sich nämlich alle in seine Nähe. Sein unmittelbarer Sitznachbar, eigentlich eher noch ein Jugendlicher denn ein Durchschnitts-Passenger der Geschäftsklasse,  beklagte sich im weiteren Verlauf über ein unbefriedigendes Resultat, worauf sich mein Mithörnchen ermutigt fühlte den Unzufriedenen zu fragen, ob sie denn einen Firmenausflug nach Dubai gemacht haben. Dem Ahnungslosen wurde dann vom einsilbigen Nachbar erklärt, dass sie von einem Fussballmatch kamen und er sich immer noch mit einer verpatzten Torchance beschäftigte.
Der immer noch ziemlich ahnungslose Protagonist mutmasste dann insgeheim, dass es sich bei dem Jugendlichen auf seinem Nachbarsitz um einen Spieler der U21 handeln musste und  kümmerte sich nicht weiter um  ihn.
Als er beim Aussteigen dann jedoch noch einen Alex Frei und einen Kubi Köhn aus der fliegenden Kiste aussteigen sah, fielen ihm die Schuppen kesselweise aus den Augen und er überlegte sich, ob er in Zukunft nicht vielleicht sein Wegwerfwissen in der Sparte Sport erweitern müsste.
Bis heute ungeklärt ist noch, mit wem denn nun mein Mithörnchen in trauter Zweisamkeit nach Zürich tuckerte und wahrscheinlich den Wunschfilm "Bend it like Beckham" kuckte. Die Information wird aber - sobald als vorhanden - nachgeliefert
Ungeklärt auch , warum der Prinz der Vereinigten Emirate unser Nati nicht in sein Harem einlud, wo sie wenigstens eine Nacht lang die Strapazen der Begegnung überbacken konnten.


D J B r u t a l o @ s c h n u l l i b l u b b e r . c h

-

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen