263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

The Iran files Vol 1 (2004)

 14. Dezember 2004 nach Hause - Weihnachten
 12. Dezember 2004 Fahrplanwechsel weltweit
 11. Dezember 2004 Krippennässer
 07. Dezember 2004 Snöber
 06. Dezember 2004 Strassenverkehr
 04. Dezember 2004 Der AXE10 Kunstfilm
 01. Dezember 2004 Schnudderine i dr Diskko
 29. November 2004 G2 Vorbereitungen
 28. November 2004 Frau Binggeli
 23. November 2004 Plastiksäcke
 17. November 2004 Matthias Rust Memorial
 16. November 2004 Alocapyps now!
 15. November 2004 Fotoromanza finis
 13. November 2004 John Deere was here
 10. November 2004 Doppelkosmonaut
 09. November 2004 Beinhart wie 'n Hocker
 18. November 2004 Flatrate im Nahen Osten
 07. November 2004 The Number of the Beef
 31. Oktober 2004 Kreativteam
 27. Oktober 2004 Der Kaviarunfall
 23. Oktober 2004 Gomorrah
 19. Oktober 2004 Ramasan
 17. Oktober 2004 Friedenspfeifen
 16. Oktober 2004 Der Grossvesir von Thun
 13. Oktober 2004 Die Rosenwassermafia
 11. Oktober 2004 Google Bömbchen
 10. Oktober 2004 Marabus
 09. Oktober 2004 Dämon der Elektrolyse
 06. Oktober 2004 Grossmächte
 05. Oktober 2004 Die Wahrheit
 04. Oktober 2004 www.grazogrusig.ch
 03. Oktober 2004 Giraffe
 29. September 2004 Rinderbergbahn
 28. September 2004 Röstigraben
 27. September 2004 FC ThĂĽn
 26. September 2004 Helden
Spass mit Schnulliblubber

28. November 2004

Frau Binggeli

Unwahrscheinlich kleinlich

Wahre Geschichten Vol I

Heute ist es genau ein Jahr her, seit Gustav starb. Wie jeden Morgen sitzt auch heute Frau Binggeli in ihrer Küche und trinkt ihren koffeinarmen Kaffee. Sie erinnert sich an Gustavs Beerdigung und an die traurige Zeit nach seinem Tod. Sie hatten viel zusammen erlebt und sie wusste erst nicht wie sie über seinen Tod hinwegkommen sollte. Mit seinem Fehlen konnte sie am Anfang nur schwer umgehen. Sie probierte sich daran zu erinnern, wann sie damals wieder Mut fasste und ihr Leben erneut an Farbe gewann. Es gelang ihr nicht.
Gedankenverloren betrachtet sie das offene Küchenfenster. Sie fragt sich, ob sie Gustav je wiedersehen würde, in einem anderen Leben vielleicht.
Plötzlich steigt sie auf den verstaubten Schemel den sie seit dem Tod von Gustav nicht mehr gebraucht hat und der auf der anderen Seite beim Tisches steht. Sie atmet ein paar mal tief, breitet Ihre Arme aus und fliegt durchs geöffnete Küchenfenster davon.

Zwei Wochen danach, bemerkt der Hauswart, dass der Briefkasten von Frau Binggeli überquillt. Weil auf sein Klingeln niemand die Tür öffnet, holt er seinen Zweitschlüssel, öffnet die Tür vorsichtig und tritt in die Wohnung von Frau Binggeli ein. Es ist bitterkalt in der Wohnung. Als er in die Küche kommt sieht er das geöffnete Küchenfenster. Verärgert wegen der Energieverschwendung, schliesst er es mit lautem Getöse.


D J B r u t a l o @ s c h n u l l i b l u b b e r . c h

-

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen