263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

HAMBURG -> nürnberg (2007)

 12. Dezember 2007 Bundesratswahlen 2007
 06. Dezember 2007 Die Buergelmaschine
 05. Dezember 2007 Scheissgewohnheiten
 29. November 2007 Turbovolk
 27. November 2007 Der Projektmensch
 14. November 2007 Telefon verschluckt
 12. November 2007 NO FEAR in Gelsenkirchen
 07. November 2007 Cowboys im Winterschlaf
 05. November 2007 Scheitern PRO.
 02. November 2007 Allerheiligen im Reichswa
 25. Oktober 2007 1. Film ver├Âffentlicht
 19. Oktober 2007 Wintereinbruch
 17. Oktober 2007 Porno mit Senf
 12. Oktober 2007 Gastrotour N├╝rnberg
 08. Oktober 2007 Ein Winter im Wohnmobil
 02. Oktober 2007 Links zum Tag der Deutsch
 11. September 2007 Nichts zu lachen heute
 07. September 2007 Guitar George: Zerro Poin
 30. August 2007 Abschied im Freudenhaus
 23. August 2007 Laster kippen
 21. August 2007 Astra - jetzt auch in der
 09. August 2007 Mehr Impressionen
 01. August 2007 Sex am Nationalfeiertag
 27. Juli 2007 Freibeuter der Liga
 25. Juli 2007 N├╝rnberg - rules
 24. Juli 2007 Herrenhandtasche
 10. Juli 2007 Ein biblischer Traum
 02. Juli 2007 Aber bitte mit Sahne
 26. Juni 2007 Wiedersehen mit Klaus
 15. Juni 2007 Hanseaten an der Steseman
 04. Juni 2007 politisches Geb├Ąck
 29. Mai 2007 auf Schalke
 10. Mai 2007 Sanit├Ąre Verrenkungen
 07. Mai 2007 VfL - Vers f├╝r Lotto
 24. April 2007 Neue P├Âtte
 20. April 2007 Tor-tour
 16. April 2007 Full Metal Village
 05. April 2007 ├ľsterquiz
 22. März 2007 Ausverkauf der Heimat?
 14. März 2007 Zuckerbrot und Peitsche
 09. März 2007 Neue Gesch├Ąftsideen
 04. März 2007 Selbst├╝berlisting profes
 09. Februar 2007 Deutschland-Schweiz
 05. Februar 2007 Freiheit oder Wahrheit?
 23. Januar 2007 Sturmholzpreis zerf├Ąllt
 11. Januar 2007 Kopfj├Ągerei
 03. Januar 2007 Fuck 2006
Spass mit Schnulliblubber

10. Juli 2007

Ein biblischer Traum

Inschiniör-Frisör

Nun habe auch ich, der ich mich weder als Dame noch als Herr bezeichne, wieder Hoffnung, dereinst zum Haarschelm zu kommen.

*****

Gott ist mir erschienen. Nicht durch die beiden Missionare, welche ich neulich an unserer Haustüre ertappt habe. Sie versuchten Papiererzeugnisse mit christlichem Schwurbel in die Briefkästen zu stopfen. Ich überlegte mir kurz, ob ich sie hereinbitten und ihnen meine beachtliche Kruzifixsammlung zeigen soll. Bei einem Tee hätte ich dann auch die Problematik meiner Wundmale ansprechen können, die immer Karfreitags kesselweise Blut absondern und mir den Gang ausserhaus verunmöglichen. Stattdessen entschied ich mich, frei nach Montgomery Burns, die Hunde frei zu lassen. 

Gott ist mir erschienen in einem Traum von biblischem Ausmass. Der Kurtcobaintraum, wie ich ihn nenne, ist ein regelmässig wiederkehrender Traum, an den ich mich eigentlich gewöhnt habe. Ich besuche Kurt in seiner Datsche und wir knobeln. Nach einer gefühlten Weile, steht er auf, geht zum Waffenschrank, holt zwei landläufige, langläufige, halbautomatischen Gewehre raus und drückt mir eines davon in die Hand. Gemeinsam gehen wir in den riesigen Obstgarten hinter seinem Haus und schiessen wie die Verrückten auf die weissen Porzellanisolatoren der Telefonleitung, welche von Nord-Ost nach Süd-West das Nachbarsgrundstück in zwei ungleichgrosse Teile zerteilt. Soweit ist da jeweils nichts göttliches zu erkennen. Diesen Traum träume ich mit wechselnden Farben im Durchschnitt einmal im Monat. Dazu wird rätselhafterweise immer Musik von Barbara Streisand gespielt. Auch wenn sich Kurt diesbezüglich jedesmal lauthals bei mir beschwert und mir sogar mit vorgehaltenem Gewehrlauf droht, kann ich es nicht ändern.

Bei der letzen Wiederholung des Kurtcobaintraumes wurde mir von der Redaktion noch eine Verlängerung (MAZ?) eingespielt, die ich so noch nie geträumt habe. Der Traum ist normalerweise damit zu Ende, dass alle Isolatoren, runtergeballert sind und wir keine Munition mehr haben.

Jetzt, in der verlängerten Version, schreite ich mit der Wumme am kopflosen(?) Leib Kurts vorbei, zurück in sein Haus, stelle sie zurück in den Waffenschrank und trete auf den leeren Vorplatz hinaus. Dort passieren drei Dinge von biblischer Tragweite, welche mich bis zum heutigen Tag dermassen verwirren, dass ich mich kaum mehr traue, des nachts zu träumen. Das erste das passiert, es beginnt in Strömen an zu regnen. Noch bevor ich völlig durchnässt dastehe fällt eine diskusgrosse Schildkröte auf den Vorplatz und beginnt sich zu drehen. Kopf und Beine eingezogen, dreht sie wie ein Kreisel.
Plötzlich schleudern vom Rand des sich drehenden Schildkrötenpanzers junge Babyschildkröten in alle Himmelsrichtungen auf den, mittlerweile durch den Regen völlig überfluteten Vorplatz. Die Jungen Tiere sind durchsichtig und bilden bald einen zusammenhängenden Teppich. Die Angst packt mich, ich will verschwinden. Beim Weggehen kann ich nicht anders als meine Füsse auf den jungen Schildkröten abzustellen. Es knirscht fürchterlich. Es knirscht so als ginge man mit schwerem Schuhwerk über den Teppich einer Junggesellen WG, der mit Pringels zugemüllt ist.
Nebst der Angst macht sich in meinem Bewusstsein nun auch eine Art Bewunderung für die Effizienz dieser Art des Schildkrötengebärens breit. Ich habe mich bis anhin immer gewundert, wie eine Schöpfung auf diesen galapagoschen Blödsinn kommt, Eier im Sand verbuddeln zu lassen und die Brütarbeit blauäugig der Sonne anzuvertrauen.

Auf meiner Flucht werde ich an der Strasse von drei wild gestikulierenden Platanen aufgehalten. Ich stoppe abrupt und jetzt erst stelle ich fest, dass Schwärme von meterlangen Fischen (Doraden?) senkrecht aus den Ästen auf die Strasse fallen. Ein Fischregen wie ihn Charles Ford gerne beschrieb. Ich wünsche mir Crazy Horst wäre jetzt da, weiss aber, dass auf ihn in solch brenzligen Situationen kein Verlass ist. Der Traum reisst ab, ohne dass eine Gebrauchsanweisung hinterlegt worden wäre.
Anderntags überprüfte ich all meine Mailboxen, ja lese sogar den ganzen Spam gewissenhaft durch. Nichts ausser den zweifelhaften Angeboten zu mehr Reichtum und zu weltumspannenden Penisverlängerungen! Vor der Tür im Briefkasten liegt immer noch das Traktat von den beiden Missionaren.

Also sprach DJ Brutalo:
Wenn Du, Lieber Gott das liest, Du mir mit diesem Traumfortsatz (mit den Schildkröten und Fischen) eine wichtige Botschaft zur Errettung der Menschheit vermitteln willst, so tu Dir keinen Zwang an, rück mit der Sprache aussi und verschone mich bitte in Zukunft mit diesem kryptischen Firlefanz.

*****

In Thailand derweil TTHäbeni, in der Zwickmühle schmoren, Urlaubsrisiken halt.

*****


D J B r u t a l o @ s c h n u l l i b l u b b e r . c h

-

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen