263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

The Iran files Vol 1 (2004)

 14. Dezember 2004 nach Hause - Weihnachten
 12. Dezember 2004 Fahrplanwechsel weltweit
 11. Dezember 2004 Krippennässer
 07. Dezember 2004 Snöber
 06. Dezember 2004 Strassenverkehr
 04. Dezember 2004 Der AXE10 Kunstfilm
 01. Dezember 2004 Schnudderine i dr Diskko
 29. November 2004 G2 Vorbereitungen
 28. November 2004 Frau Binggeli
 23. November 2004 Plastiksäcke
 17. November 2004 Matthias Rust Memorial
 16. November 2004 Alocapyps now!
 15. November 2004 Fotoromanza finis
 13. November 2004 John Deere was here
 10. November 2004 Doppelkosmonaut
 09. November 2004 Beinhart wie 'n Hocker
 18. November 2004 Flatrate im Nahen Osten
 07. November 2004 The Number of the Beef
 31. Oktober 2004 Kreativteam
 27. Oktober 2004 Der Kaviarunfall
 23. Oktober 2004 Gomorrah
 19. Oktober 2004 Ramasan
 17. Oktober 2004 Friedenspfeifen
 16. Oktober 2004 Der Grossvesir von Thun
 13. Oktober 2004 Die Rosenwassermafia
 11. Oktober 2004 Google Bömbchen
 10. Oktober 2004 Marabus
 09. Oktober 2004 Dämon der Elektrolyse
 06. Oktober 2004 Grossmächte
 05. Oktober 2004 Die Wahrheit
 04. Oktober 2004 www.grazogrusig.ch
 03. Oktober 2004 Giraffe
 29. September 2004 Rinderbergbahn
 28. September 2004 Röstigraben
 27. September 2004 FC ThĂĽn
 26. September 2004 Helden
Spass mit Schnulliblubber

05. Oktober 2004

Die Wahrheit

von Traal
Die Wahrheit
Was wirklich im Zoo passierte
Nichtsahnend sassen wir auf der Terrasse der beliebten Safaribar. Um uns herum die Käfige der gefährlichsten Tiere unseres Planeten. Nach dem Mittagsschläfchen der Löwen brüllten und gähnten die Könige der Wildnis erst einmal und schielten dann ziemlich neugierig auf unsere Eisbecher. Der freundliche Kellner hatte sie uns eben erst gebracht und wir labten erst einmal unsere Spähkugeln an der opulenten Pracht. Die Löwen liessen wir ziemlich links liegen und wollten gerade auch unsere temperaturempfindlichen Zahnhälse und unsere Gaumen an der Pracht teilhaben lassen, wurde es plötzlich stockdunkel und aus einer unbeobachteten Ecke sprang ein Kaspischer Plapperkäfer auf unseren Tisch, verschlang alle Eiscremes und verschwand, den verblüften Petar mit einer seiner furchteinflössenden Pranken umklammernd, in ein nahegelegenes Raumschiff.
Als sich der Staub und der Lärm ein wenig gelegt hatte, konnten wir uns ein erstes Bild von der Lage machen. Wir merkten bald einmal, dass Petar fehlte und sahen auch dass der Plapperkäfer mit seinem Raumschiff floh. Zum Glück war gerade ein Amerikanischer Superheld zur Stelle. Nachdem er sich kurz umgezogen hatte, folgte er den zwei beiden, verprügelte den verdutzten Plapperkäfer und brachte Petar, etwas verängstigt, aber wohlauf zurück zu uns. Zusammen mit ein paar persischen Mädchen feierten wir den Rest des Tages mit Leberspiessen vom Holzkohlegrill und hatten die jüngste Aufregung schon bald vergessen.


D J B r u t a l o @ s c h n u l l i b l u b b e r . c h

-

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen