263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

The Iran files Vol 2 (2005)

 20. April 2005 1000 & die letzte Nac
 19. April 2005 Grafitti im Gottestaat
 18. April 2005 Auf dem Donnerbalken
 17. April 2005 Hanf dampft die Gassen
 16. April 2005 Schwerathletik
 13. April 2005 Schont Eure Bildschirme!
 10. April 2005 grosse und kleine Tiere
 06. April 2005 tote Männern
 05. April 2005 Die Kiloportionen
 04. April 2005 mein Senf zum Papsttod 05
 03. April 2005 politische Schwierigkeite
 30. März 2005 Die PerserkatzenlĂĽge
 29. März 2005 Triebtäters
 28. März 2005 albtraumhaftes
 27. März 2005 LĂĽthi&Blanc
 26. März 2005 Japaner unterliegen uns
 19. März 2005 kurz zu Hause
 16. März 2005 Dem Mysthyrium Polos
 15. März 2005 Internet im Flugzeug
 12. März 2005 im Nixdorf
 09. März 2005 ...wie aus 1001 Nacht
 08. März 2005 Fehlschlag Bräu
 07. März 2005 heikle Daten
 06. März 2005 Mein erster Paykan
 05. März 2005 Gefährliche Fracht
 27. Februar 2005 Innenansichten(Output)
 26. Februar 2005 Innenansichten(Input)
 23. Februar 2005 La Guitar Pneumatique
 22. Februar 2005 Tod in Entenhausen
 21. Februar 2005 U-Bahn
 16. Februar 2005 HaarspĂĽhlungen
 15. Februar 2005 Zappa Fans
 14. Februar 2005 königliches GeflĂĽgel
 13. Februar 2005 Time Scrambler
 12. Februar 2005 Fussballignorant
 09. Februar 2005 Der Sarg der Konkurenz
 08. Februar 2005 Schneemoschee
 07. Februar 2005 paykanliebender Mashdi
 06. Februar 2005 Die Loswerdung der TTH
 05. Februar 2005 Skihazzys
 26. Januar 2005 Perspektiven
Spass mit Schnulliblubber

18. April 2005

Auf dem Donnerbalken

Onkel Wetter - Die Pottsau

So aufgetakelt kam heute Onkel Thor heruntergepoltert und verschaffte seinen Frühlingsgefühlen freien Lauf. Innerhalb eine halben Stunde pfefferte er die umliegenden Berge wieder mit  Schnee zu und hinterliess im Städtchen eine Seenlandschaft.
Ich habe angefangen meinen Bettel zusammen zu packen und bereite mich mental auf den Absprung vor. Es war 'ne geile Zeit, sentimental werden will ich aber deshalb nicht.
Die vielen Schweden, die sich seit jüngster Zeit um  mich herum tummeln,  erwarten von mir, dass ich ihre Sprache verstehe und ihre Tabakbeutel mitkaue. Im Kühlschrank befinden sich seit neuestem eine Packung Knäckebrot sowie Astronautengipfeli mit Schokoladenfüllung für die Mikrowelle.
Kurz: Das ganze nimmt langsam aber sicher Formen an, die ich nicht mehr unbedingt gewillt bin mit zu machen, so dass mir der Abschied nicht all zu schwer fallen wird - denke ich.


D J B r u t a l o @ s c h n u l l i b l u b b e r . c h

-

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen