263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

Spass mit Schnulliblubber

18. August 2009

drohende Gefahren

unbefugte Fauna

"Das kann ja heiter werden" denke ich auf meinem Weg nach Ginnheim bereits in Basel. Wenn die Züge aus dem Grossen Kanton schon 49 Minuten Verspätung bei Ankunft haben, und das wegen Tieren im Gleis, welche terminlichen Überraschungen erwarten mich dann erst in die andere Richtung?

Meine Flucht aus der Schweiz, steht bereits von und zu Beginn an unter einem schlechten Stern - die Perspektive auf Verbesserungen jedoch begünstigen meine Erwartungshaltung.

Ein alter Mann, der plötzlich neben mir an der Anzeigetafel steht, meint es wäre scho fangs erstuunlich, was die so alles anzeigen können, bei der Bahn. Ich weise ihn darauf hin, dass die Angabe nicht gerade von überschäumender Präzision sei. Ich fordere ihn auf, sich doch bitte einmal die Flut von Tieren vor Augen führen zu mögen, welche unsere Wohnkugel bevölkern. Ich beklage mich, dass der geprüfte Zugsreisende grundsätzlich über die Grösse der Zugslaufstörenfriede im Unklaren gelassen wird.

Ist es ein Fruchtfliegenschwarm, welcher dem Lokomotivführer die Sicht raubt? Sind es Schweine (Die armen Schweine!) die das Gleisbett umgraben? Oder ist es gar Hannibal, der mit einer Herde Elefanten den Einmarsch in die Schweiz vorbereitet.

Letzterer Gedanke ist gar nicht so abwegig. In einer Gratiszeitung steht geschrieben, dass der SSohn Gaddafis, Hannibal Gaddafi gegenüber einer britischen Sonntagszeitung gesagt haben soll, dass er, wenn er eine Atombombe besässe, damit die Schweiz zerstören/pulverisieren/demerdbodengleichmachen würde.

Man darf gespannt sein, ob ich die Schweiz je wieder sehen werden, am Ende dieser zweifelhaften Arbeitswoche..


*****

In der Zwischenzeit gibt es schon mal den nächsten Gaddafi-Witz. TTHäbeni haben erst mal Pause, schliesslich soll Lukrativ Comics Thun auch eine Plattform für anderweitigen, gänzlich kartoffelfreien Humbug sein, zum Beispiel DJ Witze. Na! Was haltet Ihr davon?

*****

D J B r u t a l o @ S ç h n u l l i b l u b b e r . ç h

-

----------

Kommentare (11)

----
18. August 2009 um 13:58

hosae

Warum st├Ârt mich das "im" bei der Meldung "Tiere im Gleis". Bin ich gramatikalisch so ein Drecksschwein und will nicht begreiffen das es "im Gleis" heisst!? Werden die Tiere den beim herstellen von Zug-Gleisen gleich eingegossen in die Form oder was!?

----
18. August 2009 um 15:13

DJ Brutalo

@hosae
Jawoll das ist so dadurch erh├Ąlt der Eisenweg eine gewisse Geschmeidigkeit erfunden haben es wie so oft die Perser vor vielen Tausend Jahren.

Ne Spass beiseite, das was Du meinst sind bloss die Schienen. Als Gleis wird der Zwischenraum zwischen den Schienen bezeichnet. Analog: Die Olympiade ist der zeitliche Zwischenraum zwischen den olypischen Spielen (ca 4 Jahre) oder der Busen der Zwischenraum zwischen den Br├╝sten.

----
18. August 2009 um 17:22

rouge

na dann immer sch├Ân vorsichtig bei den tsch├Ârmens und immer sch├Ân aufpassen das sie nicht haniball kreuzen

----
18. August 2009 um 17:37

DJ Brutalo

..oder am Sendlinger Tor von Schweizer Jugendlichen verpr├╝gelt werde

----
18. August 2009 um 18:41

rouge

Ja die Gefahr besteht nat├╝rlich auch noch. Aber die paar Jugendlichen verarbeiten sie im Ernstfall doch zu Brei, oder?

----
18. August 2009 um 18:42

rodi

Habe helvetischen Kompromiss

"Grund: Tiere im/am/um/beim Tor (zutreffendes unterstreichen)"

----
18. August 2009 um 19:11

DJ Br├╝talo

@rouge
ich m├Âchts nicht draufankommen lassen

@rodi
oder angetroffenes abhacken, ganz der Safaritourist im/um/am Kr├╝ger

----
19. August 2009 um 00:03

schw├Ąbisser

naja, mit der Meldung "Tiere im Gleis" sind sehrwahrscheinlich die aus Tschernobyl stammenden Eisenmicroameisen gemeint.Die sollen am Eisen so gefr├Ąssig sein, dass es schon mehrmals zu Radbr├╝chen kam. Das Thema Eisenmicroameisen ist jedoch immer noch ein Tabu.

----
19. August 2009 um 10:01

DJ Brutalo

~schw├Ąbisser
dass es eisenfressendes Mikrokropzeugs geben soll, erf├╝llt mein ferrosexuelles Herz mit Traurigkeit.
Lassen wir dieses Tabu ein Tabu und erinnern uns nicht daran.

----
19. August 2009 um 13:55

Die DiVa

Wie, werter Herr Brutal, kommen denn die Tiere IN den Gleis?

Herzlichst und wenn dann auf dem Gleis

Ihre DiVa

----
20. August 2009 um 09:12

DJ Brutalo

verehrteste Frau DiVa,
die Tiere kommen in den Gleis, weil sie - so liess ich mir in der Zwischenzeit sagen - von Dr Kartoffel dahinein geklam├╝sert wurden. Da staunen Sie wa?
(eigentlich bin ich ja nur froh, dass ich mich hier nicht f├╝r den gef├╝rchteten Helvetismus: Geleis Schelte abholen muss. So eine kleine Falldiskussion erhellet doch allenthalben den Alltag. Is et nicht so?)

unverbr├╝chlich, der DJ


---

Wer da? 


Was schreibst Du? 


Mail? (wird nicht angezeigt)


Web?                    http://