263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

Spass mit Schnulliblubber

30. Oktober 2008

Schweizer von Langeweile gefressen

die Schweizerische Armee ist zu Hause angekommen

Voller Vorfreude auf die verheissungsvolle Lektüre, schiele ich auf den eben gekauften Blick. Ich spare ihn allerdings für die abendlichen Musestunden auf und wage nur gerade ein paar schemenhafte Mutmassungen anzustellen, was denn der Soldat von heute so auszupacken hat.
Als wäre es gestern gewesen, weiss ich noch allzugut, was ich so aus meinem Soldatengepäck auspackte - damals.
Würde also die Serie gebracht, welche zum Thema hätte "Soldaten packen aus: Heute vor zwanzig Jahren", ich wäre der geborene Zeitzeuge, um dem Journalistenpack vom Blick Red und Antwort zu stehen.
Mit der gestohlene Munition, sowie den Überbleibsel von den Handgranatenblindgängern würde ich erst einmal hinter dem Berg halten. Auch die Karbidbrocken aus der Schweissanlage der Feldwerkstatt hätten in einem Blickinterview über den Inhalt von Soldatengepäck nichts zu suchen.
Gleich zu Beginn würde ich von den hochglänzenden Erleichterungshilfen gegen den sexuellen Druck schwafeln, welche wir zwischen den beiden Gnägis (kackgrüne Trikothemden) vor den Augen, und somit vor dem Zugriff der ebenso notgeilen Vorgesetzten versteckten.
Die abgezweigten Fleischkonserven, die ich zwecks Vergiftung unliebsamer Nachbarhunde, krankenhausmengenmässig nach Hause schmuggelte, würden wohl kontroverse Diskussionen im Fernsehen zur Folge haben. Nicht weil ich damit unschuldige Haustiere, feige und portofrei über den Jordan schicken konnte, sondern weil ich der Blickleserinnenschaft auch die gebräuchlichen Bezeichnungen dieser Ware schonungslos vor den Latz knallen würde. Der Gammelfleischgulasch aus undeklariertem TierFleisch hiess zum Beispiel "John Wayne", die Kekse mit erheblichem Erstickungspotential liebevoll "Bundesziegel". Der Fleischkäs...

Schluss jetzt! Ist ja hier nicht der Blick.

Man kann also gespannt sein, was sich in den Effektentaschensäcken, Haartornistern und (mittlerweile auch) Rollkoffern der modernen Landesbeschützer befindet.


*****

Gehofft werden darf ja auch, dass auf dieser gottlosen Wohnkugel plötzlich noch was wichtiges passiert, womit diese KACKER IHRE BESCHISSENE SCHEISSZEITUNG VOLLKACKEN KÖNNEN!

Crazy Horst meinte übrigens neulich, als ich ihn auf diesem Kongress in Podgorica zufällig traf, dass die Zeitungen bei ihnen im Wendland längst ihre Bedeutung zum Fischeinpacken verloren hätten und prophezeite gleich, das dies auch bei uns Bergvölkern bald der Fall sein wird. Dass wir stolz darauf sind, den bedruckten Druckausschuss ad absurdum zu kultivieren, um die durchnässten Wanderschuhe trocken zu legen zwischen den Wanderungen und Bergbesteigungen, war ihm schon klar. Dass er sich darauf bezog verstand sich von alleine.
Ob er allerdings das Fischesterben mit immer wasserdichterem Schuhwerk in Verbindung brachte, blieb dem Autor dieser Zeilen bisweilen unklar.

*****

Gerade an der Westküste ihr Unwesen, treiben TTHäbeni.

*****

D J B r u t a l o @ s c h n u l l i b l u b b e r . c h

-

----------

Kommentare (5)

----
30. Oktober 2008 um 17:01

Ariel

sch├Ân, das du die ugs. Bezeichnung von Fleischk├Ąse weggelassen hast... das h├Ątte dann evtl. Probleme mit dem ✡-Rat gegeben oder wie der heisst. DIe haben ja ihre Augen und Ohren ├╝berall und sind sehr schnell mit Sanktionen ergreiffen und Webseiten auf den Index stellen und so....

----
30. Oktober 2008 um 20:26

Stresemann

Also mit Fleischk├Ąse wie man ihn beim diplomierten Fleischfachverk├Ąufer erstehen kann, hatte der -ich nenne ihn mal GJ- nichts am Hut. Den konnte man bestenfalls mit einem Liter Bloody Mary runterw├╝rgen.

----
31. Oktober 2008 um 11:17

Dj Brutalo

@ Ariel und Stresemann
Fleichkonserven scheinen im jeweiligen Heimatland allgegenw├Ąrtige Tr├Ąger rassistischer Resentiments zu sein. Was f├╝r die einen die Besatzer, sind f├╝r die anderen Religionsstifter.
Hielt sich in der Schweiz nicht auch hartn├Ąckig mal das Ger├╝cht, man habe die verschollene Leiche Chaplins in Ravioli-B├╝chsen wiedergefunden?

----
31. Oktober 2008 um 16:06

alice

was zum henker machtest du an diesem kongress in podgorica???
lobbieren f├╝r die schweizerisch-montenegrinische zigarettenschmuggelmafia? bringst du mir n├Ąchstes mal ne stange mit? oder zwei? (zigaretten, mein ich)

----
01. November 2008 um 00:47

DJ Brutalo

liebe Alice
Ich bin einer Einladung Svetislav Basaras gefolgt, eine Tour mit den Evangelistischen Radlern des Rosenkreuzes in die innere Mongolei zu...

Jetzt mal ehrlich, m├Âchtest Du Crazy Horst irgendwo zu Hause treffen? Der macht dir bloss die Leute verr├╝ckt. Ich hab mich geschickt eines literarischen Tricks bedient, in Tat und Wahrheit war ich noch nie auf dem Balkan. Bis jetzt.


---

Wer da? 


Was schreibst Du? 


Mail? (wird nicht angezeigt)


Web?                    http://