263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

HAMBURG -> nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files Vol 2 (2005) 

The Iran files Vol 1 (2004) 

Spass mit Schnulliblubber

08. Oktober 2007

Ein Winter im Wohnmobil

fahria fahria ho

Nachdem es immer noch Menschen in meinem näheren Umfeld gibt, welche daran zweifeln, dass ich die nächsten (Winter-)Monate im Wohnmobil verbringen werde, sehe ich mich gezwungen, entsprechendes Bildmaterial nachzuliefern.
Um auch die Segnungen moderner sanitärer Einrichtungen zu geniessen, steht meine mobile Unterkunft, immobil auf dem eingefriedeten Grund des Knaus-Campingplatzes in Nürnberg. Ortskundige Zeitgenossen wollen jeweils eine präzisere Standortangabe, deshalb: Der Campingplatz, respektive die Korbersiedlung, wie Campingplätze von meinen Vorfahren auch gerne genannt werde, steht in unmittelbarer Nähe vom grossen Dutzendteich und dem Frankenstadion.

Ein Teil von meinem täglichen Arbeitsweg bildet die Grosse Strasse. Die Grosse Strasse ist ein bemerkenswertes Stück Tiefbau aus der Zeit der Nationalsozialisten, welche den einstigen Silbersee mit dem Reichparteitagsgebäude verbindet, und welche gebaut wurde um Militärparaden abzuhalten.
Die Strasse ist etwa 60 Meter breit und zwei bis drei Kilometer lang. Wenn ich abends meine Fahrrad nach Hause treibe, muss ich regelmässig die Fahrt unterbrechen um einer Herde (Schwarm?) Gänse den Platz zu überlassen. An den geraden Tagen wechseln sie im Gänsemarsch (wie sonst) vom kleinen in den grossen Dutzendteich, an ungeraden vom grossen in den kleinen.
Wenn ich sie frage wozu sie das machen, schlagen sie bedrohlich mit den Flügeln, schnattern unanständiges Zeugs und pflastern die erhabene Nazistrasse mit grünen, fingerdicken Grützwürsten zu. Sehr sympathisch.

Spät nachts, bei der Heimkehr aus dem Landbierparadies, hört man beim überqueren der Grossen Strasse und bei Westwind das bereits stark gedämpfte Gekreische der Güterzüge, welche im Gibitzenhof abgestossen und zusammengekoppelt werden, bei Ostwind die unterdrückten Schreie der Nachtmahre und Vergewaltigungsopfer.

Auf dem Campingplatz herrscht von 22:00 bis 08:00 vernehmliche Ruhe, sieht man einmal von dem Geknalle ab, welches die Eicheln verursachen wenn sie auf die Polyesterdächer der umliegenden Wohnwagen fallen.


*****
Aus diplomatischen Gründen spucken TTHäbeni versöhnliche Töne.

*****


D J B r u t a l o @ s c h n u l l i b l u b b e r . c h

-

----------

Kommentare (7)

----
08. Oktober 2007 um 23:27

SchiSchanze

Mann Thomas,
Du bist echt ein kaputter Typ! Was zum Teufel reitet Dich da denn? Wieso tust Du nur so etwas...?

Esistkein Mast und keine daran hängende Fahne mit weißem Kreuz auf rotem Grund zu sehen. Bitte korrigier das.

----
09. Oktober 2007 um 08:57

DJ Brutalo

@SchiSchanze
Hattest Du noch nie Angst davor, dass plötzlich und ohne Vorwarnung Dein Arbeitsalltag zu langweilig wird? Wenn Ängste bedeuten, dass man kaputt ist, dann wird das wohl so sein, Herr Pfsüchiater.

Bevor übrigens das schöne Schweizerkreuz aufgehängt werden kann, muss erst eine Weile ein Hut hängen, danach ein bis zwei Habsburger.

Lies endlich von Spiiri das Heideli und von Schiller den Tell, damit Du besser informiert bist, Du hamsteR

----
09. Oktober 2007 um 14:57

LetzteSchanze

@DJbrutalOO
Bevor ich mich einlese, werde ich meinen Lieblingsverein nach Basel entsenden, respektive die Baseler empfangen lassen (verdammte Gruppenrunde) um bleibende Eindrückezu hinterlassen.
Außerdem glaube ich nicht, dass der alte Tschudi seine Geschichten in einem Campingwagen schrieb...

----
11. Oktober 2007 um 08:31

Stresemann

Ich hoffe doch wohl, dass du auf ner anständigen Kaffefahrt warst, um dich mit Heitzdecken zu versorgen

----
11. Oktober 2007 um 08:33

Stresemann

Bevor du mich zurechtweisen musst, ich weiss, dass ich ein Wort falsch geschrieben habe

----
11. Oktober 2007 um 08:57

N-Deli

Alles Scheisse ausser Mutti? Hier sehen wir ein überlebensgrosses Beispiel dafür, dass es auch anders geht. Ich wünsche ihm eine riesige Portion Durchhaltevermögen. Falls erforderlich werde ich höchstpersönlich ins Ikea pilgern, "Ludde" besorgen und nach Nürnberg schicken, auf dass Brutalo auch in der kalten Periode von Väterchen Frost ein warmes Nierchen behält (oder besser: 2). Eines will ich aber im Dezember noch sehen: DJ'B organisiert aufm Knaus einen alternativen Weihnachtsmarkt (muss ja nicht nur für Korber sein...)

----
11. Oktober 2007 um 10:08

DJ Brutalo

@Stresemann
mein lieber Stresemann, Du sprichst da was an...

http://www.reprodukt.com/images/products/large/3907055632.jpg

von mir gibt es seit der letzten Caféfahrt bereits einen Komick-Band. Schöne Grüsse in die Welt wo nur 30kmh gefahren wird.

@N-Deli
Auf dem letzten Flohmarkt habe ich stillecht einen original Holsteinischen "Ludde" (wie Du ihn nennst)"Knutfell" (wie ich ihn nenne)erworben. Eigentlich könnte ich den wieder benutzen, denn ich habe ihn damals nicht über die Grenze in die Schweiz mitnehmen können. Der müsste eigentlich immer noch in der Dekontaminationskammer der Quarantänestation Weil am Rhein aufgebahrt sein.

Wintergrillen und Fondue im Schnee, haben meine sog. Kumpelz auch schon vorgeschlagen. Wahrscheinlich können die dann im Dezember in meinem alternativen Flohmarkt nachmittags abgefrorene Zehen kaufen, welche sie dann zur abendlichen Brotzeit, vor meinem Wohnmobil Wintergrillen. Der Bätzi steht bei Bedarf rechts von der Kochnische.
In FIGUGEGL und Oabatztn we trust


---

Wer da? 


Was schreibst Du? 


Mail? (wird nicht angezeigt)


Web?                    http://